Krebs 1a   1b  bild button pfeil A   1  bild button pfeil A  color version Bild Button pfeil1    

Therapien & Themen

13. Warburg Hypothese - TKTL1  Bild Button pfeil1

14. Mitochondrien & Mitochondriale Medizin Bild Button pfeil1

15. Codex Elementarius Bild Button pfeil1

16. Definition / Krankheit und Gesundheit Bild Button pfeil1

17. Wie entstehen Krankheiten Bild Button pfeil1

18. Völker mit geringer Krebs Rate Bild Button pfeil1

13. Die Warburg - Hypothese Bild Button pfeil1 TKTL1 - Mitochondrien > Krebs ist eine Stoffwechsel Entgleisung <

Hypothese zur Krebsentstehung des Nobelpreisträges Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg (1883-1970)  Bei seinen Beobachtungen an Krebszellen stellte er ungewöhnlich hohe Laktatwerte fest. Milchsäure ist jedoch ein typisches Gärungsprodukt. Warburg entdeckte, dass Krebszellen einen anderen Energie Stoffwechsel als gesunde Zellen haben. Bei seinen Forschungen entschlüsselte er den Mechanismus der Zellatmung und fand das für diesen Vorgang wichtigste Enzym, die Cytochrom - Oxidase. In Kraftwerke der Zellen, den Mitochondrien, ist es dafür zuständig, Elektronen auf Sauerstoff zu übertragen, der dabei zu Wasser ungewandelt wird. Die Zellatmung liefert einen Großteil der Energie, den die Zelle zum Leben benötigt. Für diese grundlegenden biochemischen Entdeckungen erhielt Warburg 1931 den Medizin Nobelpreis.

Bild warburg Prof. Dr. Warburg bild watson nobel prize Prof. Dr. Watson

Warburg hatte 1924 aus diesen Beobachtungen seine Hypothese zur Krebs Entstehung entwickelt. Diese besagt, dass Krebszellen bevorzugt ihre notwendige Energie aus der anaeroben Vergärung > Glykolyse < von Traubenzucker gewinnen und daher Sauerstoff nicht notwendig für das Krebswachstum ist.  Er bewies, dass Krebszellen einen Stoffwechsel in den Mitochondrien ohne Sauerstoff Verwertung betreiben. Eine Störung der Funktion der Mitochondrien in Krebszellen sei der Hauptgrund für das Auftreten von Krebs. Krebszellen würden Traubenzucker hauptsächlich vergären und nicht verbrennen. 

Warburg beobachtete, dass Tumorzellen ihre Energie hauptsächlich aus einem als Gärung bezeichneten Stoffwechselvorgang gewinnen, und nicht, wie gesunde Körperzellen, aus der Zellatmung. Das Essen zuckerhaltiger Nahrung, während des Kampfes gegen Krebs, verringert somit die Überlebenschancen. Chemisch passiert folgendes: Große Mengen an raffiniertem Zucker oder Stärke in der Nahrung, bewirken im Körper einen Höchststand des Blutzuckerspiegels. Dadurch setzt der Körper Insulin frei, um den Spitzenwert des Blutzucker Spiegels unter Kontrolle zu halten. Der hohe Blutzucker Gehalt füttert aber in erster Linie Tumore, wegen ihres geänderten Stoffwechsels.

Im Zuge der Zellatmung wird das Zuckergerüst weiter abgebaut. Erst für diesen vollständigen Abbau, der als Atmungskette bezeichnet wird und der in den für die Energiegewinnung zuständigen Mitochondrien stattfindet, ist Sauerstoff nötig. Gesunde Körperzellen stellen nur bei Sauerstoffmangel auf Gärung um. Die Zellen untrainierter Muskeln etwa geraten in Sauerstoffnot, wenn sie plötzlich doch einmal beansprucht werden. Der Körper reagiert mit Muskelkater, weil bei der Gärung Milchsäure entsteht. Krebszellen umgehen die Zellatmung auch dann, wenn ihnen genügend Sauerstoff zur Verfügung steht

bild coy Bild Buch Coy anti-krebs-buch  Dr. Johannes Coy - 2005

 Die Entdeckungen des deutschen Krebsforschers Dr. Johannes Coy klären erstmals die Grundlagen für den Warburg - Effekt auf. Nachdem Dr. Coy bereits während seiner Tätigkeit am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg auf das TKTL1-Gen stieß, folgte 2005 der Nachweis des Enzyms TKTL1 (Transketolase-like-1), welches für die Vergärung von Glucose zur Energieversorgung der Tumorzelle verantwortlich ist. Durch die Aktivierung des TKTL1-Enzyms in Krebszellen sind diese in der Lage, auch dann Energie aus Glucose zu gewinnen, wenn nicht genügend Sauerstoff für eine Verbrennung der Glucose vorhanden ist.

Stoffwechsel mit und ohne TKTL1                                                Gen TKTL1

bild krebs warburg - stoffwechsel bild TKTL1

Zitat Dr. Coy : Die Bedeutung des TKTL1 Stoffwechsels “ Bei meinen Forschungen am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hatte ich ein neues Gen entdeckt, dass ich wegen der Ähnlichkeit zu bereits bekannten Transketolase-Genen Transketolase-ähnliches-1 (Transketolase-like-1) nannte - kurz TKTL1. Einige Jahre später konnte ich im Zusammenhang mit meiner damaligen Forschungstätigkeit untersuchen, ob das von mir entdeckte Gen eine Rolle im Hinblick auf Krebs spielt. Dabei entdeckte ich, dass bei allen der von mir untersuchten Krebsarten das TKTL1-Gen aktiviert war, allerdings abhängig vom Patienten auch in nicht aktivierten Zustand vorliegen kann. Mit Hilfe eines Antikörpers konnte ich dann erstmals das TKTL1-Protein nachweisen. Damit hatte ich den Beweis erbracht, dass das TKTL1-Gen tatsächlich ein Protein bilden kann. In der Folge wurden von unterschiedlichen Forschergruppen zahlreiche Studien mit diesem Antikörper durchgeführt, die die Bedeutung von TKTL1 aufzeigen sollten. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Es wurde nachgewiesen, dass Krebspatienten mit TKTL1-Protein im Tumor eine deutlich schlechtere Überlebenschance im Vergleich zu Patienten ohne TKTL1 haben.

Gleichzeitig hat meine Entdeckung die Theorie von Otto Warburg, dem deutschen Medizinnobelpreisträger von 1931, bestätigt. Er stellte schon 1924 die Hypothese auf, dass das Problem Krebs in der Abschaltung der Verbrennung und dem Anschalten der Zuckervergärung besteht. Dieser Übergang entspricht dem Übergang von der TKTL1-negativen zur TKTL1-positiven Zelle. Sobald der TKTL1-Stoffwechsel aktiviert wird, verschlechtert sich die Überlebenschance für Tumorpatienten dramatisch

Warum ist das so, bzw. was macht TKTL1 Zellen so gefährlich? Ein Meilenstein in der Forschung zu Transketolase-like-1 war die Aufklärung des Stoffwechsels. Damit konnte ich zeigen, dass durch Spaltung von Glukose mit Hilfe von TKTL1 Milchsäure entsteht. Milchsäure wird direkt aus der Zelle ausgeschieden und fördert so zwei entscheidende Prozesse: Zum einen zerstört Milchsäure umliegendes gesundes Gewebe, so dass der Tumor ungebremst wachsen kann und die Voraussetzungen für Invasivität und Metastasierung gegeben sind. Zum anderen bildet Milchsäure eine Art Schutzmantel - Immunzellen kommen weniger an den Tumor heran, um ihn zu zerstören. “

Inzwischen haben zahlreiche internationale Forschergruppen das Potential von TKTL1 erkannt und Studienergebnisse aus aller Welt, z.B. USA, China, Australien und Südafrika, bestätigen die Bedeutung von TKTL1. Die Beeinflussung des TKTL1 Stoffwechsels und die Hemmung des TKLT1 Enzyms wird als ein äußerst vielversprechender Ansatz der Krebsbehandlung bewertet. Renommierte Wissenschafter wie der Nobelpreisträger Watson fordern ein Umdenken in der Krebsforschung, mit Schwerpunkt auf die der Erkrankung zugrundeliegenden biochemischen Stoffwechselprozesse.

bild button john hopkins uni bild button DKFZ deutsch krebsforsch. z.  Die John-Hopkins Institution in den USA hat das TKTL1 Gen als eines der wichtigsten Vorstufen der Krebs Gene ( Proto Onkogene ) identifiziert und damit die wesentliche Beteiligung von TKTL1 an der Entstehung aggressiver Krebserkrankungen bestätigt. Auch Studienergebnisse des renommierten Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg belegen die Bedeutung des TKTL1-Enzyms für schnelles Zellwachstum und die Lebensfähigkeit menschlicher Krebszellen und damit die Gefährlichkeit einer Krebserkrankung.

bild Ristow Jena. 2006 Prof. Dr. Ristow  

2006 wurde eine Arbeit von Forschern der Universität Jena- und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam - Rehbrücke, sowie der Berliner Charité veröffentlicht, die die Warburg Hypothese stützt. In ihrer Arbeit konnten die Forscher bei einer Form des Dickdarmkrebses bei Versuchstieren zeigen, dass eine erzwungene aeroben Verbrennung von Traubenzucker, das Krebswachstum hemmt. Sie setzten dazu das Protein Frataxin ein, das sie mit Hilfe der Gentechnik in Mitochondrien einschleusten. In einem zweiten Versuch förderten sie die anaerobe Vergärung des Traubenzuckers und stellen umgekehrt ein vermehrtes Tumorwachstum fest .Interessant an den Experimenten von Prof. Ristow und Kollegen war, dass die Krebszellen ein deutlich geringeres Wachstum zeigten, wenn man die Mitochondrien in ihrem Energiehaushalt verbesserte

bild button uni jena bild button uni jena CUCA+Logo bild button dife bild button charitee1

:Die Schulmedizin sieht in den Genen die Steuermechanismen für das Krebswachstum und die Zellfunktion. Die Wirklichkeit ist genau umgekehrt. Die Mitochondrien steuern die Gene. Diese sind den Mitochondrien untergeordnet. Ohne Ankurbelung der Mitochondrien wird der Tumor weiterhin wachsen. Zuerst sollte nachdem Grund für eine chronischen Entzündung gesucht werden. Ohne deren Behandlung bessert sich nicht das Immunsystem. Siehe auch die Arbeiten von Prof. Dr. Lill

14. Die Mitochondrien - Mitochondriale Medizin bild button mitochondria bild button zytologie online

 Mehr als 400 Erkrankungen als Mitochondrien - Fehlleistung charakterisiert : Alzheimer, Parkinson, Bluthochdruck, Diabetes... und viele Nervensystem Erkrankungen

bild zelle offen bild mitochondrien1

Nach bisheriger schulmedizinischer Auffassung kommt es durch Auslöse Faktoren zu Gen Veränderungen > Mutationen < an der Erbsubstanz der Zellen. Es werden vorhandene, aber inaktive Gene aktiviert, z. B. durch Giftstoffe wie Asbest, Rauchen, Strahlung (Sonne, Röntgenuntersuchungen) und chemische Stoffe.

bild mitochondrien zelle bild mitochondrion bild atp gewinnung

Mitochondrien sind " Zellen - Organellen " ( Bestandteile einer Zelle ) die für die Energie Gewinnung zuständig sind. Jede Zelle des Menschen hat, je nach Organ, 1.500 bis 6.000 ( Leber ). Die Größen liegen von 0,8 - 4,9 Mikrometern. Sie verfügen über 2 Membranen. Sie werden nur von der Mutter vererbt, da die väterlichen Mitochondrien im Spermium bei der Befruchtung nicht in die Eizelle gelangen. In der Zelle produzieren sie aus dem Sauerstoff der Blutbahn und der Zuckermoleküle der Nahrung, Energie, die in Energieeinheiten (ATP)gespeichert werden.

Bisher dachte man, sie sind der DNA untergeordnet. Das hat sich als Irrtum herausgestellt. Mitochondrien sind die Herrscher der Zelle.

Mitochondrien sind anfällig für Sauerstoffmangel, Nährstoffmangel, Schwermetallvergiftungen, Kohlenmonoxyd und Stickoxyd. Krebszellen gewinnen mit der Gärung wegen ihres aussergewöhnlich hohen Zuckerumsatzes sogar mehr Energie, als dies mit der üblichen und in der Regel um ein Vielfaches effizienteren Atmung der Fall ist. Ausserdem wird der Zucker nicht mehr vollständig zu Kohlendioxid veratmet, weshalb bestimmte Zucker Abbauprodukte als zusätzliches Baumaterial für Proteine und Fette zur Verfügung stehen, was wiederum dem verstärkten Zellwachstum entgegenkommt. Und schliesslich verschafft selbst das Endprodukt Milchsäure den Tumorzellen einen Vorteil. Die Säure treibt die umliegenden gesunden Zellen in den programmierten Zelltod. Gleichzeitig löst sie das schützende Gerüst auf, das die Zellen im Gewebe umgibt, was zur Folge hat, dass die Krebszellen besser wuchern.

Wenn es den Mitochondrien nicht gut geht, schalten sie auf Energiegewinnung ohne Sauerstoff Verwertung um. Dies wird als anaerobe Glykolyse bezeichnet. Fatalerweise können nun die Mitochondrien über Botenstoffe bei längerem Zell - Stress - Zustand entweder die Zelle in die Apoptose (programmierter Zelltod) oder in die Zellvermehrung umschalten. Dies funktioniert über Botenstoffe, die an den Zellkern ausgesendet werden. Diese beiden Mechanismen können aktiviert werden, wenn die Mitochondrien - Aktivität auf 20 % absinkt.

Wenn die Mitochondrien die Zellvermehrung anregen, können Krebszellen entstehen. Warum greifen M zu dieser Möglichkeit? Sie haben, wie alles Leben auf der Erde, gelernt, ihre eigene Art zu erhalten. Die M ordnen notfalls unsere Zellen ihrem eigenen Überlebenswillen unter. Dies ist die Strategie der so genannten Archebakterien, bzw. Archea, die seit Millionen von Jahren hier auf der Erde bereits am Meeresgrund an schwefelhaltigen Vulkankegeln leben entfaltet haben. Ihre Widerstandsfähigkeit ist enorm. Sie können dort Temperaturen überleben, die weit über 100 Grad betragen. Doch wie konnte dort Leben, auch in 1000 Meter Tiefe, wo niemals je Sonnenlicht hinfällt - nach allgemeiner Vorstellung der Wissenschaft doch Voraussetzung für Leben existieren? Die Archebakterien bzw. Archea haben einen Trick benutzt, um dennoch Licht einzufangen. Die aktiven Substanzen in den M, die so genannte Atmungskette, absorbiert Licht. Dies tun auch viele Elemente, die die M nutzen, wie z. B der Schwefel. Mit Hilfe dieser Moleküle und Elemente konnten die M Licht der hellen Vulkanlava nutzen und durch Resonanz aufnehmen.

Bei bösartigen Erkrankungen die Mitochondrien Aktivität durch gezielte Nahrungsergänzungen optimieren. Parallel dazu konnte von Heilpraktiker Ralf Meyer in Zusammenarbeit mit dem Physiker Fritz Albert Popp gezeigt werden, dass bei Kranken Patienten im Blutlymphozyten eine starke Abstrahlung von Lichtstrahlung vorhanden war. Meyer zeigte in seinen Auswertungen von seinem inzwischen patentierten Verfahren, dass viele Therapien wie Frischzell Anwendungen Homöopathische Mittel und Pflanzenpräparate keine nennenswerte Veränderung dieser hohen, unökonomischen Lichtstrahlung erbrachten. Interessanterweise kam eine erstaunliche Senkung der Lichtemission zustande, wenn man hohe Dosen von einem Mitochondrienaktivator zur Nahrungsergänzung dazugab. Diese konomisierung der Zelle funktioniert über die Mitochondrien. Parallel zu der Verbesserung der Lichtabstrahlung wurden die Patienten deutlich gebessert.

Stickoxyd NO. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Leistung der M ist die NO (Stickoxyd) Gasproduktion. Dieses NO Gas ist nicht nur der einfachste Stoff zur Abwehr auf Zellebene von Bakterien, Virus und Krebszelle; sondern gleichzeitig auch ein wichtiger Botenstoff. Diese Erkenntnisse sind noch relativ jung, da es hier den Nobelpreis 1998 für die Erkenntnisse über die NO Gase gab. Als Botenstoff ist NO dazu in der Lage, die Blutgefäße zu erweitern und den Blutdruck zu senken. Eine mangelnde NO Produktion kann somit nicht nur eine mangelhafte Abwehr gegen Krankheitserreger (z. B. beiAids anzutreffen), sondern auch erhöhten Blutdruck und Errektions Störungen beim Mann verursachen. Auf Ebene des Immunsystems reichte diese Art der Abwehr aus, bis sich höhere Organismen bildeten, die dann auch von Parasiten, also mehrzelligen Erregern wie Würmer heimgesucht wurden. Hier reichte die NO Produktion nicht aus, da zur Tötung eines Wurmes so hohe NO Gas Produktion notwendig geworden wäre, dass das Lebewesen sich selbst damit umgebracht hätte. So „erfand“ die Natur eine neue Struktur der Abwehr, die Antikörper.

Ein Mangel an NO Produktion bedeutet ein Überwiegen von TH 2 Immunzellen, die für die Antikörperabwehr zuständig sind und auch autoimmune Erkrankungen begünstigen. Eine Störung der NO Gase wird auch erreicht, wenn schwefelhaltige organische Verbindungen in den Zellen fehlen. Diese schwefelhaltigen Thiole erneuern die NO Gase und sind im NO Haushalt unabdingbar. Die Bedeutung von Thiolen im menschlichen Körper sind bereits weitgehend bekannt. So finden wir Thiole in der Zwiebel, Knoblauch, Senf, Meerrettich, Ei, kurzum in allen etwas beißenden Gerüchen in Nahrungsmitteln.

Mitochondrien steuern auch die Proteinbiosynthese - Eiweißherstellung der Zellen - Grundlegender Prozeß des Lebens entdeckt - Professor Dr. Roland Lill, Uni Marburg)

Anders als die Forscher bis dahin vermutet hatten, erfolgt die Synthese der Eisen-Schwefel-Proteine nicht spontan, sondern in einem komplexen biochemischen Prozess. Bislang hat Lill mit seinen Mitarbeitern zwölf der bisher zwanzig bekannten, meist mitochondrialen Proteine entdeckt, die für diesen Vorgang wichtig sind. Wird die Bildung der Eisen-Schwefel Proteine unterbunden, so stirbt die Zelle. Diese Komponenten besitzen eine lebenswichtige Funktion. So konnte nach vielen Jahrzehnten der Mitochondrienforschung endlich die Frage geklärt werden, welcher Prozess diese Organellen zu essentiellen Bestandteilen einer Zelle macht. Allerdings war bisher offen geblieben, welches Eisen-Schwefel-Protein es nun genau ist, das den Prozess der Bildung dieser Komponenten in den Mitochondrien essentiell macht und welche Funktion es erfüllt.

bild lill uni marburg Prof. Dr. Lill bild button uni marburg bild button idw informationsdienst wissenschaft quellen:

Der Marburger Biochemiker Prof. Dr. Roland Lill klärt erstmals auf, warum Mitochondrien essentiell  für das Überleben von Zellen sind

Neu entdecktes Protein Rli1 spielt zentrale Rolle bei der Übersetzung von Erbinformationen in Proteine. Einen biochemischen Prozess, der schon früh in der Entstehung des Lebens eine wichtige Rolle spielte, hat die Arbeitsgruppe um den Leibniz-Preisträger Professor Dr. Roland Lill, Direktor des Instituts für Zytobiologie der Philipps Universität Marburg, aufgeklärt. Er berichtet, welches Protein für diese essentielle Funktion verantwortlich ist, und konnte dessen Aufgabe, nämlich die Produktion von Ribosomen, näher eingrenzen. Ribosomen spielen eine zentrale Rolle bei der Herstellung von Proteinen aus der Erbsubstanz DNA.

Mitochondrien müssen, spätestens jetzt, in einem anderen Licht gesehen werden . Bis heute wurden sie meist nur als Kraftwerke der Zelle betrachtet, da ihre bekannteste biochemische Funktion die zelluläre Atmung ist, das heißt die Gewinnung von Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP). Doch auch ohne zelluläre Atmung lebt eine Zelle zumindest einige Zeit weiter, wenn sie etwa mit Glukose gefüttert wird.

Als viel grundlegender für die Bedeutung der Mitochondrien, hat sich nun der in ihnen stattfindende Prozess der Synthese von Eisen - Schwefel - Proteinen herausgestellt erklärt Lill, denn dieser ist Voraussetzung dafür, dass Ribosomen entstehen und so die Zelle überhaupt erst in die Lage versetzt wird, ihr genetisches Material auszulesen.

Auch pathologische Störungen bei der Herstellung von Eisen - Schwefel Proteinen sind bekannt. Sie äußern sich beispielsweise in einer neurodegenerativen Krankheit namens Friedreichs Ataxie, die bei durchschnittlich einem von 50.000 Menschen auftritt und meist zum Tod durch “ über eine Kardiomyopathie ausgelöstes “ Herzversagen führt. Die Seltenheit dieser Krankheit ist ein Hinweis auf die große Bedeutung der Eisen - Schwefel - Proteinsynthese in Mitochondrien, denn ein solch grundlegender Prozess muss stabil funktionieren, damit er der evolutionären Auslese gewachsen ist.

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Mitochondrien sind die wahren Herrscher im Körper bzw. den Zellen.

Krebs ist eine Mitochondrien bedingte Erkrankung. Mitochondrien beeinflussen die Körperabwehr durch NO - Gasproduktion. Fehlendes NO - Gas erhöht auf längere Sicht die Gefahr von Allergien und Auto Immunkrankheiten.

NO - Gas ist zur Regulation der Blutgefäße unbedingt notwendig. Fehlt NO über längere Zeit, kann der Blutdruck steigen.

Mitochondrien sind gerade für den Leistungssport die wichtigste Instanz. Folglich sind bei Patienten mit Schlappheit und Müdigkeit (Burn - out - Syndrom) die Mitochondrien zu behandeln. 

Krebsbehandlung muss in erster Linie daran orientiert sein, die Mitochondrien zu regenerieren. 

 Circa 50 Extrakte sind bereits bekannt, die die Mitochondrien unbedingt benötigen.

15. " Codex Alimentarius "

bild codex alimentarius1 bild button UN-LOGO bild button FAO bild button  WTO OMC.svg bild button who 1 Diese Organisationen führen einen weltweiten Angrif auf die Naturheilkunde

bild lange dr. bild buch lange Dr. Gottfried Lange

 video deutsch 1:10:00 Video englisch 1:29:27

 Wer oder was ist der Codex Alimentarius - CAC? Quellen:   siehe auch

Die Geschichte des Codex begann im Jahre 1893, als Österreich - Ungarn befand, dass ein spezielles Regelwerk erforderlich sei, nach dem Gerichtshöfe in Streitfällen um Lebensmittel urteilen konnten. Die resultierende Sammlung amtlicher Vorschriften wurde als Codex Alimentarius bekannt. Er war bis zum Niedergang der Doppelmonarchie 1918 in Kraft. 1962 entschieden die Vereinten Nationen, den Codex zum " Schutze " der Verbrauchergesundheit weltweit wieder einzuführen. Zwei Drittel der Finanzierung des Codex kamen von der FAO = WEO, das restliche ein Drittel von der WHO.

 2002 kamen den beiden Organisationen schwere Bedenken wegen der Ausrichtung des Codex. Ein externer Gutachter wurde beauftragt, die Leistungen und Erfolge des Regelwerks seit 1962 zu bewerten und die bei der weiteren Arbeit einzuschlagende Richtung zu bestimmen. Der Gutachter bewertete den Codex schlecht und empfahl eine totale Überarbeitung. Das wurde nicht getan. Seit 2002 hat damit die Kommission ihre Rolle als internationale Organisation für öffentliche Gesundheit und Verbraucherschutz aufgegeben.

 USA unterstützt Pharma Interessen. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das dominierende Land hinter der Codex Agenda. Ihr vordringliches Ziel ist es, den multinationalen Interessen der Pharma-, Agrar- und Chemie Riesen nachzukommen. Auf der Versammlung in Genf (30. Juni bis 4. Juli 2008) wurde den USA der Vorsitz der Codex-Kommission zugesprochen. Damit begannen die großen Veränderungen in der Ziel Setzung der Kommission. Was geplant ist siehe hier :

Der Trick der Argumentation des Codex: er basiert auf dem Code Napoleon, nicht dem Common Law.  Das bedeutet, dass alles was nicht explizit unter dem Codex erlaubt ist, verboten ist. Die Codex Alimentarius Commission (CAC) hat zwei Komitees welche Ernährung beeinflussen. Eines davon, das “ Codex Committee on Nutrition and Foods for Special Dietary Uses - CCNFSDU -, wird angeführt von dem Deutschen Dr. Rolf Grossklaus.

bild grossklaus Prof. Dr. Rolf Grossklaus Bild button bundesinstitut risikobewertung Bundesinstitut für Risikobewertung

Seine Aussage: Nährstoffe sind nicht relevant für Gesundheit . Grossklaus deklarierte 1994 Nährstoffe als Giftstoffe und startete die Verwendung der Toxikologie (Risikoanalyse) um zu verhindern, dass Nährstoffe irgendeine Auswirkung auf Menschen haben die Nahrungsergänzungsmttel zu sich nehmen. Grossklaus hat eine Firma für Risikoanalyse, welche das CCNFSDU und Codex über das Thema berät. Risikoanalyse ist zwar eine legitime Wissenschaft - ein Bereich der Toxikologie - aber nicht die richtige für die Bewertung von Nährstoffen. Biochemie, die Wissenschaft von Lebensprozessen, ist zuständig. Codex Alimentarius behandelt Nährstoffe wie Giftstoffe, was Nonsens ist

bild button eurolex Die EU hat am 17.11.2003 in einer Rechtsakte beschlossen, folgende Richtlinien ab 01.01.2010 einzuführen: siehe original

 * Alle Mikro Nährstoffe (wie z. B. Vitamine und Mineralien) sind als Giftstoffe anzusehen und aus allen Lebensmitteln zu entfernen. Die Verwendung von Nährstoffen zur "Vorbeugung, Behandlung oder Heilung von Leiden oder Krankheiten" ist untersagt * Sämtliche Lebensmittel - einschließlich Bio Lebensmittel - sind zu bestrahlen, wodurch alle "giftigen" Nährstoffe entfernt werden. Ein Vorbote dieser Richtlinienangleichung tauchte im August 2008 in den USA auf, mit derVerordnung, sämtlichen Kopfsalat und Spinat einer Massenbestrahlung zu unterziehen.* Die genehmigten Nährstoffe werden auf eine von der Codex Kommission erarbeiteten Positiv Liste beschränkt. siehe Liste:

* Alle Nährstoffe (z. B. die Vitamine A, B, C und D, sowie Zink und Magnesium), die irgendeine gesundheitsfördernde Wirkung aufweisen, werden in therapeutisch wirksamen Mengen als unzulässig erachtet. Sie sind anteilsmäßig so zu reduzieren, dass ihre Wirkung für die Gesundheit vernachlässigbar wird. Die Untergrenze wird auf nur 15 Prozent der empfohlenen Verzehrmenge (RDA) festgesetzt. * Es wird unzulässig werden, in Ernährungsfragen in irgendeiner Form Rat zu erteilen. Das beinhaltet auch schriftliche Artikel in Zeitschriften oder im Internet sowie mündlichen Rat an Freunde, Familienmitglieder oder sonst jemanden. Die Verordnung erstreckt sich auf alle Formen der Berichterstattung über Vitamine und Mineralstoffe und auf Ernährungsberatungen. Solche Informationen könnten als versteckte Handelsschranke angesehen werden und Wirtschaftssanktionen für das betreffende Land nach sich ziehen

* Weltweit sind alle Milchkühe mit dem genmanipulierten rekombinanten Rinderwachstumshormon der Firma Monsanto zu behandeln * Alle Tiere, die der Lebensmittelerzeugung dienen, sind mit starken Antibiotika und körperfremden Wachstums Hormonenzu behandeln * Krebserregende und tödliche organische Pestizide werden wieder in erhöhten Mengen in Lebensmitteln erlaubt sein. Darunter sind sieben der zwölf Gefährlichsten (z. B. Hexachlorbenzol, Toxaphen und Aldrin), die auf der Stockholmer Konvention für langlebige organische Schadstoffe im Jahre 2001 von 176 Staaten - auch den USA - verboten wurden * Der Codex wird gefährliche und giftige Mengen von Aflatoxin in Trinkmilch - 0,5 ppb (Teile pro Milliarde) - gestatten.Aflatoxin entsteht in Tierfutter, das bei der Lagerung verschimmelt ist. Es handelt sich um die zweitstärkste (nicht mit Strahlung zusammenhängende) Krebs erregende Substanz die wir kennen

* Die Anwendung von Wachstumshormonen und Antibiotika wird für alle Viehbestände, Geflügelarten und im Wasser gezüchteten Tiere, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, vorgeschrieben * Der weltweite Einsatz ungekennzeichneter genmanipulierter Organismen in Feldfrüchten, Tieren, Fischen und Pflanzen wird vorgeschrieben* Es werden erhöhte Mengen von für Menschen und Tiere giftigen Pestizid- und Insektizid Rückständen zugelassen

 Film in englisch zum Thema" Wir werden zum Schweigen gebracht" video 28:04 

 Die Dokumentation zeigt die wahren Interessen hinter dem Angriff auf die Freiheit der Gesundheit. Der International preisgekrönteFilmemacher Kevin P. Milleruntersucht die laufenden Bemühungen der multinationalen Pharma - Lebensmittel Riesen, das World Trade Organisation und der Weltgesundheitsorganisation WHO und die Einschränkung des Zugangs der Öffentlichkeit zu Vitamine, Kräuter und andere alternative Therapien. Oskar Preisträgerin Dame Judi Dench,einer der bedeutendsten britischen Schauspielerinnen spricht. Aufgenommen in der Bridge-Studios, London

bild dame judi dench1 Dame Judi Densch bild miller regisseur Kevin P. Miller

Alle Nährstoffe, Kräuter oder natürlichen Gesundheits Produkte, die nicht bereits auf der bestehenden " Positiv Liste " stehen, werden nicht zugelassen werden. Das schon jetzt gültige Verbot von Vitamin-und Mineral-Formen in der EU-Richtlinie über Nahrungsergänzungsmittel ist nur die erste Phase der Gesetzgebung. In der zweiten Phase wird die maximal zulässige Dosierung von Nährstoffen (die werden gemäß der internationalen Risikobewertung Leitlinien entwickelt, über den Codex Alimentarius). Die dritte Phase (vorgeschlagen von der Europäischen Kommission), wird die Reihe von allen anderen Formen Nährstoff in Nahrungsergänzungsmitteln betreffen: Pflanzenextrakte, phytonutrients, Aminosäuren, Enzyme, essenzielle Fettsäuren, Probiotika, Glasfaser, etc.).

bild button bundesmin. landwirtschaft Deutsches Bundesministerium zum Codex Alimentarius 

 Der neueste Stand: EU- Rückstandshöchstmengenverordnung. Am 16. Juni 2009 wurde die Rückstandshöchstmengenverordnung 470/2009 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.  Original Text der EU - EUROVOC descriptor:  siehe Links zu : veterinary drug - animal product - foodstuff - human nutrition - consumer protection - health legislation - food safety Die offiziellen Standarts im Codex Alimentarius

16. Definition Krankheit / Gesundheit.

Pathogenese griechisch , páthos = Leiden ( schaft ), Sucht, Pathos und génesis = Entstehung, Schöpfung, Geburt, beschreibt Entstehung und Entwicklung einer Krankheit mit allen daran beteiligten Faktoren. Der Ablauf eines Krankheits Prozesses wird auch als Pathomechanismus bezeichnet.

Ätiologie( etiology ) aus dem griechischen - Ursache und  Vernunft, Lehre. Die Ätiologie beschäftigt sich mit der Ursache von Erkrankungen und ihren auslösenden Faktoren - in der Abgrenzung zur Pathogenese. In der medizinischen Diagnostik wird umgangssprachlich auch die Ursache einer Krankheit selbst als Ätiologie bezeichnet. Siehe Bradford Hill Kriterien

Salutogenese bedeutet so viel wie Entstehung (Genese) von Gesundheit. Der Begriff stammt von Prof. Dr. Aaron Antonovsky (1923 - 1994) als Gegenbegriff zu Pathogenese. Danach ist Gesundheit kein Zustand, sondern ein Prozess. In der Salutogenese wird also der Hauptmerk auf den Gesundungs Weg gelegt, zu dem Symptome Hinweise geben können. Damit kann sogar eine Stärkung der Ressourcen erreicht werden, mit denen sich der Mensch auf dem Gesundheits - Krankheits - Kontinuum mehr in Richtung Gesundheit bewegen kann. Der Salutogenetische Ansatz bezieht sich ganz im Gegensatz zur Pathogenese nicht mit der Frage " Warum wird der Mensch krank " sondern eben mit der Fragestellung " Was hält ihn gesund ".  Er prägte auch den Begriff:

Kohärenzgefühl ( SOC - sense of coherence ) ist ein dynamisches Gefühl des Selbst Vertrauens. Je nach Ausprägung erklärt sich dadurch, wie und warum sich ergebende Stimuli strukturiert und vorhersehbar ist, die dem Betreffenden Ressourcen schaffen, um den kommenden Anforderungen zu begegnen. Je nach Stärke des Koheränzgefühls trägt es maßgeblich dazu bei, wie Menschen mit Einwirkungen von außen umgehen.

bild Antonovsky  Prof. Dr. Aaron Antonovsky > quellen

Jeder Mensch hat ein Kohärenzgefühl. Es soll im Kinder- und Jugendalter gebildet werden und ist im Erwachsenenalter relativ stabil. Veränderungen gibt es kaum, auch einschneidende Ereignisse, wie zum Beispiel der Tod eines nahen Angehörigen, schwächen das SOC nicht sofort - erst viele negative Erlebnisse können Veränderungen hervorrufen. Die Ausprägung und Stärke dieses  SOC hängt von der Lebenserfahrung eines Menschen ab, von der Gesellschaft, in der er lebt, und der sozialen Rolle, die er in senem Leben übernimmt.

Antonovsky beschreibt die einzelnen Komponenten des Kohärenzgefühls wie folgt:

1. Das Gefühl der Verstehbarkeit (sense of comprehensibility) - die Fähigkeit, Umwelt so zu ordnen, und zu strukturieren, dass sie sinnvoll interpretiert werden kann.

2. Das Gefühl der Machbarkeit (sense of manageability) - der Glaube und die Überzeugung, Situationen und Probleme aktiv bewältigen zu können.

3. Das Gefühl der Sinnhaftigkeit (sense of meanigfulness) - etwas bewältigen zu wollen, weil es sinnvoll ist oder einen Sinn hat bzw. einen Sinn gibt.

Für ein starkes, schützendes, Kohärenzgefühl müssen alle drei Aspekte vorhanden sein. Der Aspekt der Sinnhaftigkeit hat dabei die größte Bedeutung. Menschen mit einem ausgeprägten Kohärenzgefühl schätzen fordernde Situationen nicht als schwerste Belastung ein. Sie sehen Probleme, wie Krankheiten und Unglücke, klarer und differenzierter, was ihnen nachweislich hilft.

17. Wie Krankheiten entstehen

1. Ernährung: zuviel Kohlehydrate / Kalorien / Zucker - zu wenig Bewegung / Ballaststoffe / Obst / Früchte / Gemüse / Pflanzen / Vitamine / Mineralien / Enzyme = pH Übersäuerung

2. Stress Faktoren:  physisch und psychisch durch Arbeit / Sorgen / Schicksalschläge / Elektizität / Strahlung / Umwelt Gifte = Überlastung + Versagen des Immunsystem

bild stockwell Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Dr. J. Stockwell - Vortrag   bild szent-gyorgyi Bild Button pfeil1 Dr. Szent-Györgyi   bild Simonsohn B. Simonsohn bild wallach dr Bild Button pfeil1 Dr. Wallach

Wasser als Heilmittel " im Körper gibt es nur eine Art von Treibstoff = Wasserstoff - durch stufenweise Oxidation in Energie umgesetzt ” Dr. A. Szent-Györgyi " Wir bestehen zu 65% aus Wasser, zu 35% aus Mineralien - wegen des Mangels an notwendigen Mineralien, kann unsere körpereigene Abwehr nicht mehr funktionieren " Dr. Stockwell " 1 Glas Wasser vor Klassenarbeit reicht, um Konzentration / Leistung 1 Zensur zu verbessern" " nur mit genügend Wasser: Stoffwechsel / Verdauung optimal -> von Schlacken / Giften befreit -> Gehirn aktiv - viele Senioren trocknen aus (Durstreflex nicht rechtzeitig), leiden unter Dehydrierung mit Folgen wie Demenz oder Drehschwindel."Simonsohn " Alle Nährstoffe, Enzyme, Vitamine können im Körper nicht verwertet und transportiert werden, wenn nicht eine ausreichende Menge Wasser vorhanden ist" Dr. Schreiber Bild Button pfeil1 “ Mineralien wichtiger als Vitamine “ Dr. Joel Wallach

bild Batmanghelidj Fereydoon Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Dr. F. Batmanghelidj bild buch batmanghelidj 1 bild buch batmanghelidj 2 bild buch batmanghelidj 4

" Gehirn auf Hydro Elektrizität angewiesen - übermäßig viel Coffein verringert ATP-Energie in Gehirn / Körper - möglicherweise Ursache für kürzere Konzentrations Spanne - Schwächung Herzmuskel" " Sauerstoff, Wasser, Salz und Kalium die wichtigsten Elemente für das Überleben des Körpers- etwa 27% des Salzgehalts im Körper in Form von Kristallen in den Knochen gespeichert.. Salzkristalle machen die Knochen hart - Blut besteht zu 92% aus Wasser - richtige Art für Blutzirkulation entscheidend - hauchfeine Kapillargefäße -Blutkörperchen lösen sich aus Verklumpung - in wenigen Minuten wieder klar abgegrenzt - Sauerstoff und Nahrung in die Lymphe

" Blutserum hat fast die gleiche Mineralien Zusammensetzung wie Meerwasser "  "zusätzlich zum Wasser etwas Salz aufnehmen.. bei 2l Wasser etwa 1/2 TL Salz "  " Salz verstärkt die Vitalität " " Salz ist ein Medikament - unraffiniertes Meersalz + Kristallsalz vorziehen "  " Salzmangel führt zu Wasserverlust des Körpers " " Salzmangel -> Knochen Salz entzogen für Pufferung Blut -> Osteoporose? "  " Asthma = physiologische Anpassung des Körpers an Austrocknung oder Salzmangel "  " bei Wassermangel / Austrocknung werden 66% des benötigten Wassers aus Zellen gezogen - und 8% aus dem Blut. Blutgefäße verringern Querschnitt - Kapillaren geschlossen "  " es ist der chronische Wassermangel, der die meisten Krankheiten verursacht "  " in einem Glas Wasser liegt mehr Zauberkraft als in jedem Medikament "  " Übergewicht: wir essen, wenn der Körper Wasser braucht -> vor dem Essen Wasser trinken " " Wasser ist ein natürliches Heilmittel,und die günstigste Medizin für einen dehydrierten Körper"

Zu wenig Wasser - Sauerstoff - Stickstoff - Salz - Bewegung >>> Folgen : reduzierte Abfuhr der Schlacken = verstopft Bindegewebe /Gefäße -> reduzierte Entgiftung - zunehmende Vergiftung = weniger effiziente Stoffwechsel Prozesse  Mangel an Wasser = De - Hydrierung = Mangel an Wasserstoff = Energiemangel - Zellen schalten Energiegewinnung auf Gärung (aus Zucker) um = höherer Sauerstoffbedarf - höherer Sauerstoffbedarf nicht gedeckt -> weniger Energie erzeugt = Energiemangel - durch Gärung mehr Schlacken =  weiter reduzierte Ver - /Entsorgung, Übersäuerung  weniger Sauerstoff /Energie für Gehirn = Körper zapft Energiequelle Knochen an -> Schmerzen, Hirnschäden, Schlaganfall, Ohr Infarkt, Herzinfarkt, Osteoporose, Ärger, Stress,  Zucker, Cola, Weißmehl=  Säuren bilden sich (mangels Mineralien / Wasser)  zuviel Eiweiß aus Fleisch / Milch = gestörte Darmflora = Fehlfunktionen der Immunabwehr -  

Zuviel in geschlossenen Räumen, zu viel Kunststoffe -> Ungleichgewicht der Luftionen - zu wenig natürliches Licht /UV - A /UV - B, verzerrtes Spektrum (Brillen/Glas..) weniger Stoffumwandlungen = weniger Mineralstoffe /Vitamine - " die Medizin der Zukunft ist Licht.. Augen = bester Zugangsweg zu den inneren Organen " Liberman â€œ moderne Anbau- /Verarbeitungs- / Konservierung = denaturierte Nahrungsmittel Nitrat und Pflanzen - Schutzmittel im Trinkwasser Stockwell Elektrosmog / Giftstoffe / lange Rohrleitungen = keine Selbstreinigung des Wassers, entmagnetisiert Jede Krankheit lässt sich aufhalten - die Regeneration des Körpers wird den Rest übernehmen "  Baklayan  " bietet man dem Körper genügend Sauerstoff und Wasser an, so kann er seine Systeme regenerieren “  Binder  " Sauerstoff Wasser verbessert Aufmerksamkeit, Reflexe, Gedächtnis, Intelligenz, Alzheimer und Parkinson  reagieren darauf. "Brooks " ein Fasten Tag / Woche ist eine enorme Hilfe für die körperliche Regeneration " Opitz   Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1 Bild Button pfeil1

" Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben ". Dr.Carell

“ Nicht das Herz pumpt Blut durch die Adern, Herz von Körperflüssigkeiten angetrieben - Herz ist keine Pumpe mit eigener Motorik" Dr. Carell

bild flanagan energieerzeugung bild carrel Dr. Alexis Carrel, 28.06.1873 - 05.11.1944 

Dr. Carell bewies, daß Zellen praktisch unbegrenzt am Leben bleiben können, wenn das sie umgebende Wasser ständig regeneriert wird.

 bild 1 - Geheimnis Zelle Bild Button pfeil1                                                   bild 2 - Zelle Sklett                                        bild 3 - Polymer Fasern

bild zelle sklett bild zelle sklett endothelzellen bild zelle polymerfasern

Bild 1: Über die Aminosäurefolge SxIP (farbig) können Proteine genau an das Protein EB1 und damit an die Enden der Mikrotubuli andocken. (Grafik: PSI / Srinivas Honnappa et al., Cell, July 24, 2009) 

Bild 2: Endothelzellen unter dem Mikroskop. Die Mikrotubuli sind in grün, Aktinfilamente sind in rot markiert worden. Die Zellkerne sind blau markiert.

Bild 3 : Schimmelfasern, 400x vergrössert. Rote Kreise Mitte = Zellwände / Segmente

Die lebende Zelle ist von einem dichten Geflecht von Polymer Fasern durchzogen, die auch dafür zuständig sind, verschiedene Zellbestandteile an ihre Bestimmungsorte in der Zelle zu ziehen. Dabei trennen sie bei der Zellteilung die für die beiden neuen Zellen gedachten Chromosomen voneinander. Sie transportieren Zellorganellen und Bläschen mit Substanzen an ihren Bestimmungsort. Ein Forschungsteam um Michel Steinmetz (Paul Scherrer Institut, Villigen, Schweiz) und Anna Akhmanova (Erasmus Medical Center, Rotterdam, Niederlande) hat nun einen Mechanismus aufgeklärt, der dazu beiträgt, dass die Enden der Polymerfasern Chromosomen, Zellorganellen und andere Zellbestandteile spezifisch erkennen und sich mit ihnen verbinden können. Zuständig dafür sind spezielle Proteine, die wie Greifer wirken - sie docken mit dem einen Ende an der Faser an, mit dem anderen halten sie das spezifisch erkannte Zellbestandteil. Dabei sind die verschiedenen Greiferproteine sehr unterschiedlich und kompliziert aufgebaut - und haben doch alle gemeinsam, dass sie sich mit dem Faser Ende verbinden können.

 Drei Arten von Polymer Fasern durchziehen die lebende Zelle und bilden gemeinsam das Zellskelett, zu dessen Aufgaben es gehört, die Zelle zu stabilisieren und in Form zu halten. Sie bilden aber kein steifes Gerüst, sondern reagieren flexibel auf äussere Einflüsse und sind aktiv an zahlreichen lebenswichtigen Vorgängen in der Zelle beteiligt. Eine Art von Polymerfasern sind die Mikrotubuli - Röhrchen mit einem Durchmesser von ca. 25 Nanometern - siehe Maß Einheiten Bild Button pfeil1

Die Beweise für den Zusammenhang von Krebs und Ernährung sind eindeutig. Wer das leugnet, belügt sich selber, ist blind und taub oder bekommt Geld dafür. Jeder Kongress der Medizinern und fast alle Selbsthilfegruppen werden von Firmen gesponsert. Das gilt ebenso für die meisten Forschungs Arbeiten und Studien der Universitäten. Die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, sind nicht schwer. Wer sich vor Krebs schützen möchte oder wer Krebs hat, sollte sein Leben in die eigenen Hände nehmen.

 Fazit : In den asiatischen Länderner beobacht man in den letzten 10 Jahren einen rasanten Anstieg von Krebs, besonders Brust / Prostata bei den jüngeren Frauen und Männern. Seit dieser Zeit fand eine Umstellung der Ernährung auf Faast Food statt. Auch in den westlichen Ländern steigt der prozentuale Anteil von Krebs an der Todesrate unaufhaltsam und liegt bereits bei 25 %. Das ist aber nicht die ganze Wahrheit. In Wirklichkeit ist die Zahl viel höher. Warum? Weil man einen Krebskranken, der 5 Jahre überlebt haben, als geheilt bezeichnet. Daher stammen die schön anzusehenden Erfolgsmeldungen über erfolgreiche Krebstherapien! Falls der Patient im 6. Jahr an Krebs stirbt, ist er statistisch ein neuer Fall.

Die für Deutschland genannte Überlebensrate von 50% bei Männern und 58,8% bei Frauen ist in die Irre führend. In Wahrheit ist sie wesentlich geringer.

18. Völker mit geringer Krebs Rate - Mineralgehalt und pH - Wert der Ernährung

Die Hopi-Indianer in Arizona / USA Die Häufigkeit von Krebs bei den Hopi-Indianer ist 1 von 1000 im Vergleich zu 25 von 100 = 25% für die USA als Ganzes. Ihre Nahrung wurde aus der Sicht der Nährwerte analysiert. In dieser Studie wurde gezeigt, dass die Hopi Lebensmittel mehr Mineralien als normale westliche Produkte enthalten. Dies gilt besonders für Kalium und Rubidium. Da der Boden vulkanischen Ursprungs ist, ist sie auch sehr reich an Cäsium. Diese Indianer leben in erster Linie von auf Wüste angebauten Kattun - Mais - Produkten. Anstatt Backpulver verwenden sie die Asche von Chamisa, eine Wüste - Pflanze. Die Analysen dieser Asche zeigte sie sehr reich an Rubidium. Die Indianer essen auch jeden Tag viele Früchte, vor allem Aprikosen. Dabei werden die Kerne mit gegessen. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Hopi Lebensmittel die Anforderungen für die hohe pH-Therapie erfüllen.

Die Pueblo Indianer in Arizona Vor 20 Jahren war die geringe Häufigkeit von Krebserkrankungen bei den Pueblo Indianern die gleiche wie bei den Hopi Indianern, da ihre Nahrung im Wesentlichen die gleiche war. Aber im Gegensatz zu den Hopi haben diese Indianer Supermärkte in der Umgebung gebaut. Heute ist die Krebs Todesrate unter den Pueblos 1 von 4 = 25% und damit die gleiche wie in den USA. Im Wesentlichen fehlt es bei der westliche Ernährung an Rubidium und Cäsium und Kalium.

Die Hunza von Nord-Pakistan Krebs ist im Wesentlichen unbekannt unter den Hunza. Gespräche mit Hunza haben ergeben, dass ihre Nahrung den Anforderungen einer hohen pH-Therapie entspricht. Hunza sind im Wesentlichen Vegetarier und große Früchte Esser. Sie essen gewöhnlich 40 Aprikosen pro Tag, immer auch die Kerne, entweder direkt oder als Mahlzeit. Sie trinken mindestens 4 Liter aus den vielen dort vorkommenden Mineralquellen. Dieses Wasser wurde analysiert. Es hat einen hohen Gehalt an Cäsium. Der Boden ist vulkanischen Ursprungs, was den hohen Mineralgehalt erklärt.

Mittel - und Südamerika Die Indianer, die in Mittelamerika leben und auf dem Hochland von Peru und Ecuador haben eine sehr niedrige Inzidenz von Krebs. Der Boden in diesen Bereichen ist ebnfalls vulkanischen Ursprungs. Das Obst enthält sehr hohe Werte an Rubidium und Cäsium. So wurde von Fällen berichtet, in denen Menschen mit inoperablen Krebs zu den Indianern gingen, um bei diesen zu leben. leben. Alle Tumore verschwanden innerhalb von wenigen Monaten. Die dortige Ernährung bewirkte eine Erhöhung der pH Werte - die hohe pH-Therapie den Tod der Krebszelle.

Fett Konsum natürlich lebender Volksgruppen

 Juden im Jemen / Israel. Eine vergleichende Studie zwischen im Jemen lebenden Juden, deren Nahrung ausschließlich tierische Fette enthielt, und in Israel lebenden jemenitischen Juden, die ihren Fettbedarf aus Margarine und pflanzlichen Ölen beziehen zeigte, dass erstere kaum Herzkrankheiten und Diabetes hatten, aber letztere viel unter solchen Krankheiten leiden. Dieselbe Studie stellte auch fest, dass die im Jemen Lebenden keinen Zucker in der Nahrung hatten, aber die in Israel Lebenden 25 - 30 % ihrer Kohlehydrate mit Zucker decken.

Inder im Norden und Süden. Ein Vergleich von Volksgruppen im Norden und im Süden Indiens ergab ein ähnliches Muster. Im Norden Indiens essen die Menschen 17-mal mehr tierisches Fett als im Süden, aber sie haben 7-mal weniger Herzkranz-Erkrankungen. Die Massai und verwandte Stämme in Afrika leben überwiegend von Milch, Blut und Rindfleisch. Sie kennen keine Herzkranz-Krankheiten, und ihre Cholesterinwerte sind ausgezeichnet. Eskimos essen jede Menge an Fischfetten und Fett von Meeressäugern. Solange sie sich auf ihre urtümliche Art ernähren, sind sie praktisch frei von Krankheiten und körperlich außergewöhnlich stark belastbar.

Georgien. Eine Untersuchung der langlebigen Georgier ergab, dass diejenigen am längsten leben, die am meisten Fett essen. Keine dieser Studien wird jemals von jenen genannt, die eine fettarme Diät propagieren.

Japan. Die relativ gute Gesundheit der Japaner, deren Lebenserwartung höher ist als die in allen anderen Industrienationen, wird allgemein deren fettarmer Ernährung zugeschrieben. Obwohl die Japaner wenig Molkereifette essen, ist die fettarme Ernährung der Japaner als solche ein Märchen. Was die Japaner nicht viel konsumieren, ist pflanzliches Öl, Weißmehl und industriell hergestellte Nahrungsmittel, obwohl sie weißen Reis essen. Die Lebenserwartung der Japaner ist seit dem Ende des 2. Weltkriegs gestiegen, zusammen mit einem Anstieg von tierischem Fett und Protein in der Nahrung. Diejenigen, die auf japanische Statistiken verweisen als Beleg für die Wirkung der Niedrigfett - Diät, vergessen außerdem, dass die Schweizer eine fast gleich große Lebenserwartung haben, obwohl sie eine der fettesten Ernährungsweisen in der Welt praktizieren. Den dritten Platz in der Langlebigkeit teilen sich die Österreicher und die Griechen, beide mit hohem Gehalt an tierischen Fetten in der Nahrung.

Franzosen / die französiche Küche. Jeder Mensch, der sich quer durch Frankreich bewegt und überall gegessen hat, kann feststellen, dass die französische Küche mit gesättigten Fetten in Form von Butter, Eiern, Käse, Sahne, Leber, Fleisch und Patées überladen ist. In Frankreich leiden weniger Menschen an Herzkreislauf-Erkrankungen als in vielen anderen westlichen Ländern.

Die American Cancer Society (Amerikanische Krebs-Gesellschaft), das National Cancer Institute (Nationales Krebs-Institut) und das Senate Committee on Nutrition and Human Needs < Senatsausschuss für Ernährung und menschliche Bedürfnisse < behauptet, gesättigte Fette seien nicht nur an Herzerkrankungen, sondern auch an mehreren Arten von Krebs schuld.

Als allerdings Forscher von der University of Maryland die Daten unter die Lupe nahmen, auf welche jene sich dabei beriefen, stellten sie fest, dass der Konsum von pflanzlichen Ölen mit diesen Krankheiten korreliert und nicht der von tierischen Fetten.

 Krebs 1b Bild Button pfeil1

Bild Button pfeil1 Start