Krebs 2b  2c Bild Button pfeil a  2d Bild Button pfeil a   2 Bild Button pfeil a  2a Bild Button pfeil a  color Bild Button pfeil a    

Themen

19. B 17 - Amygdalin / Laetrile & Krebs Bild Button pfeil a

20. Baklayan - neue Wege in der Krebstherapie  Bild Button pfeil a

21. Dr. Klinkhardt - Quecksilber / Schwermetalle & Krebs Bild Button pfeil a

22. HORVI - Gifte von Schlangen / Kröten / Echsen  Bild Button pfeil a

23. Sanum Therapie Bild Button pfeil a

24. Dr. Tamara Jakovlewna Svišèeva / Pseudonym: Tamara Lebedewa - natürliche Lebensmittel Bild Button pfeil a

25. Elektromedizin - Lakhovsky / Rife / Priore / Dotto / Pappas / Kevran / Beck  Bild Button pfeil a

19. B 17 - Amygdalin / Laetrile Amygdalin - Laetrile, Vitamin B17 - griechisch amygdalis, Mandelkern / cyanogenes Glycosid, spaltet in Gegenwart von Wasser > Blausäure ( HCN )

Eine erfolgreiche Krebs Therapie. Besonders in Mexiko gibt es hervorragende Kliniken, die über viele Jahre Erfahrungen verfügen. In Europa und Deutschland haben Vorurteile und gesetzliche Hindernisse die Bekanntheit der Laetrile / B17 Therapie behindert. Jetzt legalisiert > Gerichtsurteil / 31. Mai 2007  Analyse des Urteils In Deutschland gibt es Therapeuten, die seit Jahren mit Laetrile / B17 therapieren.

Der vermutete Wirkung Mechanismus ist die Aufspaltung des Amygdalins durch das Enzym Glucuronidase in Benzaldehyd, Cyanid und Glucose. Es gibt Hinweise darauf, dass die β-Glucuronidase im menschlichen Körper in Tumorzellen vorkommt. Das auf diese Weise freigesetzte Cyanid (Blausäure) ist sehr toxisch. Die Entgiftung des Cyanids findet normalerweise durch Rhodanase statt, bei der das Cyanid in Thiocyanat umgewandelt wird. Rhodanase befindet sich gleichermaßen in gesunden Zellen des Körpers, aber auch in Tumorzellen. Es wird ebenfalls von Bakterien im Darm gebildet, so dass toxische Effekte durch orale Zufuhr nur extremer Überdosierung zu erwarten sind.

bild b17 aprikosen kerne bild b17 Amigdalin 2 bild B17 chemie bild buch b17

Bittere Aprikosenkerne, Apfelkerne, Bittere Mandeln und Samen von anderen Steinfrüchten enthalten Amygdalin in hohen Konzentrationen.

bild krebs ernest Dr. Ernest Krebs bild griffin 2 Dr. E. Griffin  bild buch b17 a bild button b17 world without cancer

Deutsche Seiten zu Vitamin B17  Video Buch HP Peter Kern > Too young to die < PDF 22 Seiten > Die Trophoplasten These < PDF 21 Seiten > Nitrile in Pflanzen und Tieren <

bild kern peter b17  Hp Peter Kern bild b17 graph1 PDF > The Ultimate Guide to Vitamin B-17 Metabolic Therapy <

bild b17 graphik bild b17 laetrile trophoblast2

Interview Dr. Andreas Puttich > Krebs - Ursachen - Therapie mit B17 Sofortprogramm bei Krebs Berichte von Betroffenen

1. Vitamin B17 Therapie: Den größten Gehalt an Vitamin B17 hat der innere, weiche Kern der Aprikose, mit 4 bis 8 Volumen% Laetrile. Man beginnt mit täglich 5 Aprikosenkernen aus biologischem Anbau und steigert allmählich. Als Ziel gilt eine Menge zwischen 40 bis 60 Kerne pro Tag angestrebt werden. Zur Vorbeugung, um keinen Krebs zu bekommen, genügen 4 bis 6 Kerne am Tag.

2. Die Enzymtherapie: Er empfiehlt die  Präparate  Wob Enzym  oder  Wobe Mugos  mit den Enzymen  Trypsin und Chymotrypsin.

3. Die Ernährungstherapie: Drei Wochen, muss auf Lebensmittel verzichtet werden, die tierischen Ursprungs sind. Dazu gehören auch  alle Milchprodukte. Der Grund ist, dass tierisches Eiweiß die eiweißspaltenden Enzyme im Darm verbraucht. Dadurch können nicht mehr genügend Enzyme in das Blut gelangen. Wegen der notwendigen Fettsäuren, pro Tag zwei Esslöffel Leinöl unter die Speisen mischen. Morgens nüchtern ein Glas Sauerkrautsaft oder Kanne Brottrunk. Die notwendigen pflanzlichen Enzyme liefert eine halbe Ananas oder Papaya.

4. Immuntherapie:  Thymus und hochdosiertes Vitamin C . Dazu wird noch Zinkorotat und Selen empfohlen. Siehe Website der Deutschen Gesellschaft für Thymus Therapie:

The Use of Complementary and Alternative Medicine in the United States

bild button NCAM  Tabellen über Naturheilkunde Gebrauch   Health Topics A – Z  Tipps - engl.

20. Baklayan - Krebs, ein neues Denkmodell

bild button baklayan selbsth1

bild baklayan 1 Alan E. Baklayan  Bild Buch baklayan 3 Bild Buch baklayan 4 Bild Buch baklayan 5

Zitat aus einem Vortrag “ Eines Tages, als ich über besonders schwierige Fälle nachdachte und darüber, wie ich den Patienten im Endstadium helfen könnte, fiel mir ein schreiender Widerspruch auf, den ich noch nicht bemerkt hatte: Es ist Tatsache, dass wir einen Tumor auf A testen und auch Tatsache, dass wir das umliegende Gewebe auf Ai testen. Aber was bedeutet das wirklich? Wie ist es möglich, dass der Körper Tumorgewebe als Freund annimmt? Denn das ist es, was der Körper sagt, wenn er mit einer A-Information in Resonanz geht, und sich dabei der EAV-Wert bessert. Er sagt: „Das tut mir gut!“ Wie kann Tumorgewebe ihm guttun??? Warum ist dieses Tumorgewebe sein Freund und Helfer?

Daraufhin äußerte ich folgende verrückte Hypothese: „Könnte es sein, dass das umliegende Gewebe das eigentliche Problem ist? Könnte es sein, dass der Körper versucht, eben dieses umliegende Gewebe, das durch Umweltgifte, Parasiten und Fäulnissabbauprodukte tatsächlich krank und zum Sterben verurteilt ist, zu überleben, also dem Abbau und Verfall etwas entgegenzusetzen, indem er „unsterbliches Gewebe“, also Tumorgewebe, produziert?“

Diese wilde Hypothese ergab Sinn und würde vieles erklären, vor allem, warum die Freund- / Feind-Erkennung des Körpers bei Krebspatienten völlig durcheinander ist. Also, wir können vorläufig festhalten, dass der Körper – wie unsere Testungen eindeutig beweisen – den Tumor als Freund erkennt und das umliegende Gewebe als Feind, bzw. als erkranktes Gewebe.

Umprogrammierung durch Malonsäure?  Mein Augenmerk fiel erneut auf die Malonsäure, auf die uns Frau Dr. Clark schon vor Jahren aufmerksam gemacht hatte („Heilung aller fortgeschrittenen Krebsarten“, Hulda Regehr Clark, New Century Press) und über die ich auch in meinem Vortrag im April 2000 (Krebs, Metastasen und ihre Behandlung) berichtete. Zur Erinnerung: die Malonsäure hat drei uns bislang bekannte Quellen:

 * Erste Quelle ist die Nahrung, wobei ich mich hier nicht so sehr an die Liste mit malonsäurehaltigen Produkten halte, sondern vielmehr versuche, den Patienten anzuregen, alle Nahrungsmittel, die in Plastik abgepackt sind, zu meiden und darauf zu achten, dass die Nahrungsmittel aus biologischem Anbau kommen. Es ist mir klar, dass dies eine Forderung ist, die in der heutigen Zeit nahezu nicht zu erfüllen ist.

 * Die zweite Quelle sind Bandwürmer und Bandwurmstadien, die Malonsäure produzieren. Diese testen wir dann bei jedem Patienten sorgfältig durch.

 * Als dritte Quelle sind malonsäurehaltige Kunststoff Füllungen in den Zähnen zu erwähnen, die in diesem Fall unverzüglich entfernt werden müssen.

Clostridienbelastungen Ein weiterer Punkt, der inzwischen in der Priorität unserer Therapien vorrangig behandelt wird, ist die Clostridienbelastung, von der ich schon mehrmals berichtet habe. Es gibt in der Literatur verschiedene Hinweise und Verdachtsmomente, dass Clostridien vor allem bei Darmkrebs die DNA der Zellen verändern können. Wir testen eine obligatorische Clostridienbelastung bei allen Tumorgeweben sowie am Tumor selbst, und es fiel auf, dass die tumoröse Veränderung der Zellen in Richtung einer Krebszelle sehr eng mit einer Clostridienbelastung verbunden ist. Ich habe selbst beobachtet, dass die DNA Werte wieder in die Normbereiche zurückgehen, wenn die Clostridienbelastung sehr stark abnimmt, bzw. ganz weg ist, was darauf hinweist, dass der Tumor jetzt inaktiv ist. Dies lässt uns jetzt wieder mit den alten Erfahrungen der EAV eine Brücke schlagen, denn, unabhängig von der Aufnahme von Clostridien durch Nahrungsmittel, sind natürlich eines der Hauptreservoirs die Zahnherde! Die Tatsache, die allen alten Elektorakupunkteuren längst bekannt ist, dass an jedem Tumor ein Zahnherd hängt, hat erneut eine Priorität in meiner Praxis bekommen. Die Zahnsanierung und die Testung der Clostridien an den Zähnen und am Tumor wird, vor allem wenn der Patient im Endstadium ist, schnell vorangetrieben .

Dr. Alfons Weber und der Blutparasitismus Als nächstes, meine Damen und Herren, möchte ich Ihnen etwas vorstellen, wovon einige von Ihnen wahrscheinlich bereits etwas gehört haben: Ein einfacher Landarzt, Dr. med. Alfons Weber, der in Erding bei München seine Praxis geführt hatte, hat bereits in den siebziger Jahren entdeckt, dass im kapillaren Blut von Krebspatienten grundsätzlich Parasiten zu finden sind. Er wurde, nachdem er der ganzen Fachwelt seine Entdeckung bekannt gegeben und seine reichlich dokumentierten Filmaufnahmen dem deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg und dem Pettenkofer Institut zur Verfügung gestellt hatte, einfach ignoriert. Nachdem er versucht hatte, Krebspatienten mit Anti-Malaria Mitteln (Chinin-Präparaten) zu behandeln, wurde „das Ruhen der Bestallung“ verhängt, also die Zulassung entzogen. Er wurde sogar in die Psychiatrie der Landesirrenanstalt Haar eingewiesen. Aber seine Kollegen von der Psychiatrie sahen keinen Anlass, ihn zu behalten. Sechs Jahre später bekam Dr. Weber seine Approbation zurück. Er verstarb dann 1994 ziemlich verbittert.

Der Rösttest : Kollegen haben die Arbeiten dieses Mannes ausgegraben. Nachdem ich seine Filmaufnahmen gesehen hatte, wurde mir klar, dass es hier um eine äußerst wichtige Entdeckung geht. Er hatte nämlich ein sehr einfaches Verfahren entwickelt, den sogenannten Rösttest, um diese Parasiten erstens einmal nachzuweisen, und lieferte dadurch zweitens gleichzeitig den Beweis für die unglaubliche Resistenz dieser Parasiten. Dieser Test besteht darin, dass man einen Tropfen Blut aus der Fingerbeere eines Patienten entnimmt, in der bekannten Weise auf einen Objektträger überträgt, und es dann ein paar mal durch eine Flamme zieht, also auf ca. 160 bis 180 Grad Celsius erhitzt. Anschließend wird ein Tropfen Natriumcitrat hinzugegeben. Dies hat die Eigenschaft, diese sogenannten Krebsparasiten, Krebsplasmodien und/oder Trophozoiten herauszulocken. Und dann kann es innerhalb weniger Minuten, sowohl unter einem Hellfeldmikroskop, wie es von Dr. Weber benutzt wurde, als auch einem Dunkelfeldmikroskop, wo es noch beeindruckender und sichtbarer ist, beobachtet werden.

Nachdem man also diesen Tropfen Blut durch die Flamme zieht, sind alle Zellen bereits geplatzt, also nicht mehr vorhanden. Übrig bleibt eine Art Röstblut. Innerhalb der nächsten 2 bis 6 Stunden und sogar 1 bis 2 Tage kriechen diese Parasiten buchstäblich aus den restlichen Zellentrümmern heraus und entwickeln sich in immer höheren Formen, so wie Sie es aus der Dunkelfeldmikroskopie kennen.

21. Dr. Klinghardt - Schwermetalle & Krebs

bild klinghardt Dr. Klinghardt bild buch klinghardt bild buch amalgan mutter bild buch schreiber amalgan krebs

Die Gefahr des Quecksilbers war seit tausenden Jahren bekannt und taucht in alten Aufzeichnungen immer wieder auf. Siehe Vortrag " Die Gefährlichkeit des Quecksilber Dampfes und der Amalgame " Prof. Dr. Alfred Stock, Berlin-Dahlem 1926

bild amalgam1 bild amalgam zusammensetzung-schema bild amalgam besserung 3

Bild amalgan tabelle 1 besserung

Videos: amalgan teil 1 - 9:35 Teil 2 - 3:25  Ausgasen von amalgam 8:31

Videos:  Klinghardt - Schwermetalle und ihre Wirkung auf die Gesundheit  Video Teil 1 1:50:50  Video Teil 2  17:33  Video Teil 3  29:55

Krankheiten durch Amalgam - Quecksilber Alzheimer - MS - Lateralsklerose - Parkinson - Demenz - chronische Schmerzen - Kopfschmerzen, Migräne - Neuropathien - RLS - Psychiatrie - Augen - Nasen - Ohren - Fibromyalgie - Burn Out - multiple chemische Sensitivität - Nieren - Herz - Kreislauf - Magen - Darm - Pankreas - Pilze - Urogenital - Tumor / Krebs

 Cilantro / Koriander ist nach Dr. Dietrich Klinghardt die einzige Methode, um Gehirn und Nervengewebe von Quecksilber zu entgiften, zur Ergänzung mit Chlorella Algen. Andere Mittel, wie DMPS, DMSA, - Penicillamin können die Blut - Hirn - Schranke nicht oder nicht ausreichend überwinden. Nach Ausleiten von Quecksilber werden durch Cilantro auch alle anderen Schwermetalle mobilisiert.

bild coriander - Cilantro bild chlorella bild baerlauch Baerlauch

Zitate Dr. med. Dietrich Klinghardt

* ".. acht Amalgamfüllungen im Mund .. zwei Stunden nach dem Essen, den 100- bis 200-fachen Wert von dem, was in der Industrie erlaubt ist. Nur, daß dieser Patient diese Gase nicht acht Stunden am Tag einatmet, wie es in der Industrie geplant ist, sondern 24 Std. am Tag."

* "Der häufigste Ort, wo das Quecksilber endet im Körper, ist das Nervensystem, das Rückenmark oder das Gehirn - ... seither in wissenschaftlichen Kreisen klar ist, daß Alzheimer eine Folgeerkrankung von Quecksilbervergiftung ist." " und wir wissen, daß es im Gehirn folgende Schäden anrichtet: ..Multiple Sklerose, amyotrophische Lateralsklerose, Alzheimer, Parkinson, .. Gedächtnisstörungen schon bei jungen Leuten, leichte chronische Depression. ...im jugendlichen Alter führen Amalgam Füllungen zu exzessiver Schüchternheit." "...Das Immunsystem geht kaputt."

* "Eine der unschönsten Sachen, die wir gefunden haben über Quecksilber, und das gilt auch für die anderen Metalle, ist, daß es psychische Veränderungen macht. Viele Leute haben keine offensichtlichen Symptome, sondern sind einfach nur jemand anders, als sie wären, wenn sie kein Quecksilber im Gehirn hätten."

* "... Stottern, Lern Störungen, Augen Störungen, Ohren Störungen sind weitere mögliche Schäden... Und dann die organischen Erkrankungen ...Nieren - Knochenmark - Leukämie, Tumore."

* "Fast jeder Tumor, den wir untersucht haben ...hat einen höheren Quecksilbergehalt als die Umgebung. Wir verdächtigen, daß Tumoren sehr häufig ein Ausweg des Körpers sind, um Quecksilber zu speichern, um es nicht ins Gehirn kommen zu lassen"

* "... statistisch gesehen sind Zahnärzte, (die mit Amalgam arbeiten und damit die giftigen Quecksilber Dämpfe täglich einatmen=Anmerkung des Verfassers) die Berufsgruppe, mit der größte Rate an Suiziden. und ...mit der größten Zahl der neurologischen Erkrankungen."

* "... Metalle, die wir im Mund haben... Hauptursache für alle Autoimmunerkrankungen. Und zu Automimmunerkrankungen gehören Lupus, Sklerodermie, Arthritis, alle Schilddrüsenprobleme, Migräne, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn. ... Es gibt kein Metall im Mund, das ungefährlich ist."

* "Goldlegierung ...für eine Krone, enthält 8 - 12 verschiedene Metalle... Gold ist nicht harmlos."

bild zahn amalgam Bild zahn gold 

* "Alle, die die Schwermetallausleitung angefangen haben und bei denen DMPS benutzt wird, sehen oft so schnelle und oft phantastische Ergebnisse bei Krankheiten, so daß Medizin wieder anfängt Spaß zu machen." "Es gibt ..ein Programm, das funktioniert.". "DMPS ist mit Abstand weniger gefährlich als Aspirin oder die anderen Mittel, die für harmlos gehalten werden." "In Deutschland hat DMPS einen schlechten Ruf, weil es nicht so verwendet wird, wie es verwendet werden sollte."

bild omura  Dr. Omura

* "Omura.. hat sehr viele Krebsheilungen erzielt, dadurch daß die Schwermetalle aus der Krebsgeschwulst ausgeleitet werden und dann das Immunsystem am Krebs wieder arbeiten kann.."

 "...Resonanzprinzip gilt nur für ..Substanzen im Bindegewebe... ..können kinesiologisch ..mit Elektro-Akupunktur nicht testen, ob Quecksilber im Gehirn ist... ein paar Tropfen Korianderkraut-Tinktur, dann geht das Quecksilber aus der Nervenzelle heraus und tritt aus ins Bindegewebe im Gehirn. 5-10 Tropfen ..auf die Zunge... warten 2-3 Minuten. ...Substanz aufgenommen ..über den Blutweg.. durchs Gehirn.. schwemmt sofort Schwermetalle aus.., die jetzt im Bindegewebe erscheinen. ...Gehirn testet.. Nieren testen.. Lunge testet.. schnell, innerhalb von Sekunden. ...über die Zunge.. die Venen ins Herz.. in die Lunge.. ins Gehirn.. über die Venen ins Herz.. wieder in die Lunge. ...Quecksilber.. sofort in die Lunge... immer wenige Sekunden nach der Gabe von Korianderkraut-Tinktur.. Patient zu hüsteln anfängt.

Zitate: Schwermetalle und ihre Wirkung auf unsere Gesundheit - Entgiftung

" Schwermetalle in unserem Körper spielen eine Rolle bei allen chronischen Erkrankungen, z.B. bei chronischem Morbus Crohn, chronischen Rückenschmerzen, lymphatischer Leukämie etc. Vergeßt nie, dass die Schwermetallvergiftungen in unserem Körper zu chronischen Infektionen führen, dazu gehören auch Pilze, Bakterien, Mycoplasmen und Viren. Die Symptome die der Patient hat, sind oft ausgelöst durch die Infektionen. Und der größte Fehler der gemacht wird in der Medizin, ist dann, wenn die Infektion behandelt wird, ohne das Milieu zu ändern durch die Entfernung der Schwermetalle.

Jeder Mensch hat Neurotoxinen im Körper. Sie haben miteinander einen synergetischen Effekt.

Um Synergie zu erklären, gebe ich einmal ein Beispiel: + Beispiel 1: eine Katze ist nachts im Porzellanladen eingesperrt und Sie kommen morgens in Ihren Laden und machen auf und sehen wieviel Schaden da ist. Sagen wir, das ist das Quecksilber + Das 2. Beispiel kann sein: Abgasschädigung durch Ansammlung von Benzinprodukten im Körper, das ist so, als wenn ich einen Hund nachts im Porzellanladen allein einsperre + Synergie ist nun, wenn ich den Hund und die Katze nachts im Porzellanladen allein einsperre. Alles klar? Bei Synergie ist 1+1 etwa 1000, wie in der Toxikologie. Und dies ist ein ganz ganz wichtiges Prinzip.

Wenn Quecksilber entfernt wird, purzeln die anderen Toxine fast von alleine aus dem Körper raus. Wenn Quecksilber nicht entfernt wird, wenn man sich mit den anderen Toxinen beschäftigt, müssen sie alle einzeln entfernt werden

Neurotoxine, das sind die Schwermetalle, denn Schwermetalle sind primär keine Carcinogene, das sind Neurotoxine, d.h. Nervengifte. Und viele von den Chemikalien die wir kennen, sind auch Neurotoxine. Neurotoxine werden ständig über die Leber ausgeschieden - über die Galle, in den Darm, 100% von ihnen werden dabei auf dem Weg nach unten wieder zurück resorbiert und machen einen endlosen Zyklus im Körper und halten den Körper in der chronischen Erkrankung. Und wenn es gelingt, diesen Zyklus zu unterbrechen, durch Materialien die wir in den Darm geben, die die Neurotoxine binden, dann wird diese Menge an Neurotoxinen massiv reduziert und es kann sehr rasch zu Ausheilungen von sehr ernsten chronischen Krankheiten kommen.

Wir benutzen dazu die Alge Chlorella. Heute wissen wir, dass die 4x am Tag gegeben werden muß, und die Mengen bei ernsten chronischen Erkrankungen höher sind, als wir es früher angenommen haben. Wir fangen im Allgemeinen bei 5- 6g 4x am Tag an, aber nur für 4 - 6 Wochen. Innerhalb von 6 Wochen reduziert sich die Menge an zirkulierenden Neurotoxinen um 90%. Es gibt dramatische Verbesserungen, wenn mit hohen Dosen gearbeitet wird über kürzere Zeit.

Die Prinzipien der Entgiftung gelten immer noch: das 1. Prinzip ist: Entferne den Patienten von der Quelle des Giftes oder entferne die Giftquelle vom Patienten. Das ist der Schritt Nummer 1 in der Toxikologie. Damit fängt jedes gute Toxikologiebuch an.

Bei der Quecksilbervergiftung heißt es für den Patienten, dass die Amalgamfüllungen entfernt werden müssen, denn sie enthalten 50% Quecksilber, das langsam verdampft und ins Gehirn aufgenommen wird. Das ist eine unabdingliche Wahrheit, die nicht mehr diskutierbar ist, zumindest nicht in wissenschaftlichen Kreisen.

Fisch - Fleisch - Pflanzen. Es gibt keinen Fisch mehr, der nicht massiv mit Quecksilber und Schadstoffen belastet ist. Das ist sehr sehr traurig und kündet eigentlich das Ende der Zivilisation an, so wie wir sie kennen.

Das gilt natürlich auch für die ganze Rinderindustrie, wo die Pestizide, die Herbizide und diese ganzen Sachen eine große Rolle spielen. Es gibt heute kein Rindfleisch mehr, das nicht mit Chemikalien belastet ist. Also, ihr könnt Euch entscheiden für Rindfleisch oder für die anderen Tiere, die auf dem Land leben und die carcinogene Stoffe enthalten oder für die Fische, die Neurotoxine enthalten. Das heißt im Klartext: Ihr müßt Euch entscheiden, ob Ihr lieber an MS sterben wollt oder an Brustkrebs. Je nachdem was Ihr eßt. Das ist die traurige Wahrheit, die im Moment nicht mehr verleugbar ist. Vegetarisch essen ist kein Ausweg, weil auch die ganzen Pflanzen die Schadstoffe in sich aufnehmen und osmotisch nicht getrennt sind von der Umwelt.

Es gibt einen synergistischen Effekt zwischen Schwermetallen und anderen Giften. Und genauso gibt es einen synergistischen Effekt zwischen effektiven Behandlungsmethoden: Manche Leute essen Bärlauch und entdecken, da kommt kein Quecksilber im Stuhl heraus. Oder geben massiv Chlorella und suchen nach Quecksilber. Aber es passiert nichts.

Alle Therapeuten, die mein Ausleitungsprogramm studiert haben, die also gleichzeitig Korianderkraut, Chlorella und Bärlauch geben, lösen hohe Mengen an Quecksilber aus + über die Atemluft + über die Haut + über den Stuhl + über den Urin. Wenn aber auch nur eines weggelassen wird, kommt nichts mehr raus!! Das ist der synergistische Effekt zwischen effektiven Behandlungsmethoden.

Autismus - Neurologische Erkrankungen - Epilepsie - ADHS Die Schädigung der Schwermetalle geschieht auch im Fettsäure Stoffwechsel. Durch die Einnahme von Ölen von Fetten bestimmter Art ist es aber möglich, das Nervensystem zu reparieren. Es ist statistisch gesichert, daß die neurologischen Erkrankungen massiv zunehmen. Autismus bei Kindern verdoppelt sich alle paar Jahre. Autismus, weiß man heute, hat viel mit den Darmbakterien zu tun. Was dahinter steckt ist eine Schädigung des Immunsystems durch Impfung und durch Schwermetalle. Die Behandlung ist immer die gleiche: + Wir holen die Schwermetalle aus den Kindern raus und wir korrigieren die Fettsäuren. Bei den Kinder Erkrankungen reicht es im Allgemeinen, Schwermetalle auszuleiten, mit Homöopathie zu arbeiten und die Ernährung völlig umstellen. Als Therapie für alle neurologischen Erkrankungen bei Kindern gebe ich 6g der Alge Chlorella 4x am Tag. 6g, das sind ca. 24 Tabletten. Das hat sich bewährt als Standarddosis, um die zirkulierenden Neurotoxine abzubauen. Was dann passiert ist, daß die Darmflora sich wieder erholt, normalisiert und die ganzen anaeroben Keime, die beim Autismus mit eingeschlossen werden, aus dem Darm verschwinden. Und man kann also Autismus, Epilepsie und die frühen Lernstörungen generell bei Kleinkindern mit einfachen Therapiebehandlungen wie Chlorella plus Bärlauch angehen.

Es gibt keine Schwermetallausleitung, ohne dass Infektionen sichtbar werden in deren Verlauf.- dass das Augenlicht ein bißchen trübe wird - die Kopfschmerzen kommen - Nieren weh tun - oder man kriegt Durchfall - chronische Müdigkeit - Muskelschmerzen - plötzlich tut alles weh - oder die Erkrankung, die man vorher hatte, scheint plötzlich akut zu werden.

Das Schöne ist daran, dass wir wissen, wir haben wirklich Schwermetalle entfernt. Und der nächste Schritt ist dann die Behandlung dieser Infektionen und der ist sehr einfach, weil die Infektionen in Abwesenheit von den Schwermetallen sehr leicht auf biologische Therapien und Maßnahmen ansprechen. Ohne dass die Schwermetalle entfernt werden, sind sie nicht behandelbar!!

Blei Vergiftung - DMPS Injektionen Es gab eine Studie, vor ein paar Jahren, eine epidemiologische Studie, wo Skelette untersucht wurden von Leuten, die vor 400 - 500 Jahren gestorben sind. Man hat eine Zeitperiode genommen von 100 Jahren, und hat Skelette genommen von den letzten 10 Jahren, die Studie war etwa 1997, und hat festgestellt, daß der Bleigehalt in unseren Knochen 500 - 1000 mal so hoch ist, wie er vor 400 Jahren war.

Wir wissen, was eine Bleivergiftung anrichtet, sie hat zum einen sehr große Effekte auf das Gehirn, auf die geistige Entwicklung von Kindern, vor allem die Intelligenzentwicklung ist erheblich gehemmt. Und im Knochen bewirkt die Bleivergiftung eine Störung der Blutbildung und damit Leukämien, Anämien, Lymphome, die ganzen Tumoren des hämatopoetischen Systems spielen da eine Rolle. Ich habe in den letzten 10 Jahren 4 Lymphom - Patienten behandelt nur mit DMPS - Injektionen. Das war, bevor ich die ganzen anderen Sachen kennengelernt habe. Einfach nur die Schwermetalle ausgeleitet und alle sind geheilt worden. Und ich bin immer überrascht, dass es sich nicht durchsetzt hier, wenn man vor größeren nationalen Kongressen die Sachen zeigt, dass es trotzdem so lange dauert, bis es sich mal durchsetzt.

Krebs & Benzin Zusätze Blei kommt aus der Zeit, als das Benzin noch verbleit war. Auch Ölfarben waren verbleit und auch die Latexfarben. Heute ist es gesetzlich geregelt, daß man versucht, es zu minimieren und hat jetzt folgendes gemacht: im Benzin hat man das Blei rausgenommen und hat stattdessen, um das Klopfen im Motor zu verhindern, eine Reihe von Chemikalien zugesetzt, die hochgradig carcinogen sind. D.h. man hat den Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben. Man ist also von einem Neurotoxin auf ein Carcinogen umgestiegen. Das läßt sich auch gut darstellen. In den USA gibt es nämlich eine schöne Kurve, wo man sieht, wie die Krebshäufigkeit dramatisch angestiegen ist, als das Blei aus dem Benzin herausgenommen worden ist.

bild benzin tanken

60% des Gehirns besteht aus Fett - Fettsäure. Deshalb müssen wir die Fette oder Öle - die ein wichtiger Bestandteil des sehr verwundbaren Gehirns sind -, wieder zuführen und einer der wichtigsten Faktoren, die bei der Schädigung durch das Quecksilber entsteht beseitigen, weil nämlich metallisches Quecksilber fettlöslich ist, d.h. es hat eine Affinität für Fett. Wir haben in den USA einen enormen Zuwachs an Leuten der Parkinson-Diagnose, MS, ALS, Autismus, Gehirnverletzung und viele von den anderen schlimmen Erkrankungen unserer Zeit. Viele von diesen Erkrankungen attackieren wir jetzt sehr mutig und sehen oft dramatische Verbesserungen bei den Patienten. Viele von den Ärzten in den USA benutzen die Prinzipien, die sie von mir gelernt haben.

Butter - Käse - Eier - Sonnenblumen / Distel / Lachs Öl - Arachidonsäure Tierische Fette, auch Butter und Schlagsahne, die haben einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und die geben den Zellen ihre Steife, ihre Figur.

Aber es ist auch wichtig, das die Zellen genauso diese bestimmte Starrheit brauchen, brauchen sie auch Elastizität und Fluidität und die wird eben durch die ungesättigten Fettsäuren vermittelt. Das sind die essentiellen Fettsäuren, die wir z.B. im Sonnenblumenöl finden oder im Distelöl, Fischöl, Lachsöl, Leinsamenöl. Diese Öle, wenn eingenommen, eingebaut in die Zellwand, geben der Zelle ihre Elastizität. Eine Fettsäure die zu unrecht einen sehr schlechten Namen hier in Europa hat, ist die Arachidonsäure, (=vierfach ungesättigte essentielle Fettsäure). Die hauptsächlich enthalten ist in Eier, Käse und Butter. Aber es ist in Wirklichkeit die wichtigste Fettsäure von allen, die alle anderen kontrolliert.

Ohne Zufuhr von den richtigen Ölen, keine Gehirnfunktion. Bei der Heilung von schwermetallgeschädigten Patienten, ist die Berücksichtigung der Öle, der wichtigste diätetische Punkt. Wichtiger als alles andere, ob Ihr nun Vegetarier seid oder was anderes, kein Punkt ist so wichtig wie die Öle. Dr. Sholomo Yehuda hat empfohlen, dass das Verhältnis zwischen diesen beiden Ölanteilen 4:1 (4 Anteile Omega 6 und 1 Anteil Omega 3) sein soll. Wir haben das bestätigen können, durch testen an Patienten und in dem anerkanntesten Fettsäure Labor in den USA und auch durch klinische Beobachtung. Ihr könnt das Öl auch einfach selbst erzeugen, indem Ihr 4 Teile Sonnenblumenöl und 1 Teil Leinöl zusammenmischt und es zum Salat bzw. zu Euren Speisen gebt - ein paar EL pro Tag. Leinöl ist das einzige Pflanzenöl, das einen so hohen Omega-3-Anteil wie Fischöl hat.

Gallenflüssigkeit hat eine Doppelfunktion. Einmal werden über die Galle die ganzen Umweltgifte ausgeschieden, auch ein Teil der Metalle und zum anderen ist die Gallenflüssigkeit selbst notwendig, um die Öle zu absorbieren, die dann den Nervenschaden reparieren.

Quecksilber - Amalgan  Das schädlichste ist das Verdampfen von Quecksilber aus den Füllungen. Man hat ausgerechnet, dass innerhalb von 7 Jahren, die Hälfte des Quecksilbers aus einer Füllung verdampft ist, 80% davon verbleiben permanent im Nervensystem. Eine Füllung wiegt durchaus mal 500-1000mg=1g das ist nicht ungewöhnlich für eine Füllung, d.h. da sind 500mg Quecksilber drin. Man rechnet, dass die tödliche Dosis unter 1mg bei Methylquecksilber liegt, d.h. 2 Zahnfüllungen können genug Quecksilber frei setzen, um einen Menschen umzubringen, wenn alles in einem Moment frei gesetzt werden würde. Nur dadurch, dass der Körper Zeit hat, es zu verteilen, überleben wir.

Wichtig ist, der Großnerv leitet Quecksilber ins limbische System, dahin also, wo unsere Emotionen zu Hause sind. Von daher sind emotionale Störungen, Verschiebungen, sehr häufig, mit allem was dazu kommt: Sucht, Perversionen, Rauchsucht. Die Rauchsucht ist oft die Folge einer Quecksilbervergiftung. Quecksilber wird über die Membran im Mund aufgenommen, über die Mundschleimhaut, wandert über die Nerven, die in der Mundschleimhaut sind, sofort in Richtung Rückenmark und Gehirn. Wenn jemand keine Amalgamfüllung hat und Amalgam wird eingebaut, dauert es nur ca. 48 Stunden bis das ganze Gehirn voll ist mit Quecksilber. Schlucken von Quecksilber, durch Abrieb von kleinen Teilchen aus der Füllung, die dann den Darm imprägnieren ist nicht so schädlich, denn nur 5-7% werden davon im Blut aufgenommen.

bild limbische systemA bild limbische system 1

Das Limbische System Der Hirnstamm wird umschlossen von dem über ihm liegenden Limbischen System. Zu ihm gehören der Hippocampus, die Amygdala, die Hypophyse, der Hypothalamus und Teile des Thalamus. Das Limbische System ist über den Hypothalamus mit dem darunterliegenden Stammhirn und über den Thalamus mit dem darüberliegenden Großhirn verknüpft. Es wird auch das emotionale Gehirn genannt. Von hier gehen die neuronalen Impulse aus, die dafür sorgen, dass die für jedes Lernen und Handeln wichtigen affektiven Bewertungen der 'draußen' wahrnehmbaren Objekte, Personen und Handlungen erfolgen. Demgemäß hat hier die für alles Lernen und Handeln nötige Motivation ihren Ursprung. Ohne Motivation kein Handeln und kein Lernen

bild limbische system 4 bild limbische system 5

Die Bakterien die im Mundraum und im Darm sind, bauen das Quecksilber von Zahnfüllungen um in Methylquecksilber, das 50x so toxisch ist, als das andere Quecksilber. Was die Wissenschaft übersehen hat ist, daß das Quecksilber, das von den Zähnen kommt, durch unsere eigenen Bakterien umgebaut wird in Methylquecksilber.

Auch alle von denen, die hier im Raum sind und Amalgamfüllungen haben, sind auch mit Methylquecksilber vergiftet und damit auch unsere Kinder. Lungen sind eine wichtige Eintrittspforte beim Einatmen. Der Luftstrom geht an den Zähnen vorbei, und so wird der Quecksilberdampf in der Lunge aufgenommen. Im Jod war früher auch Quecksilber. Man kann mit Olivenöl und Zitronensaft die Gallenblase sehr stark kontrahieren und zur Ausscheidung von Giften anregen. Wenn ein Nerv in Kontakt kommt mit Quecksilber, saugt der Nerv von alleine dieses Quecksilber auf und transportiert es bis zur Nervenzelle. Dieses Quecksilber hinterläßt einen Teil der Zerstörung innerhalb der Nervenzelle.

Der normale Weg ist über den Trigeminusnerv, der alle Zähne innerviert. Quecksilber wird aufgenommen und wandert zum Trigeminusganglion. Der innerviert nicht nur die Zähne, sondern auch verschiedene Kaumuskeln. Was verschiedene Leute nachts haben, das Kauen, das Knirschen mit den Zähnen, das ist meistens eine Quecksilbervergiftung des Trigeminusganglion. Dieser Mensch muss einfach entgiftet werden im Mundraum und dann hört dieses Kauen auf.

Eine der sichersten Arten aber sich selber zu vergiften ist Zahnarzt zu sein. Quecksilber ist ein Nervengift, es ist nicht carcinogen. Man hat gefunden, dass die höchste Konzentration an Quecksilber im Gehirn ist, in diesen Fibrozyten, die werden als erstes vergiftet vom Quecksilber, das diese Schranke überquert. Dadurch wird die Hirnschranke defekt und fast alle Erkrankungen im Nervensystem, die wir kennen, sind primär nicht ausgelöst von Quecksilber im Gehirn, sondern durch die sekundären Gifte und Infektionen die ins Gehirn kommen, durch die defekte Blut - Hirn - Schranke.

Entgiftung mit: Ziegenmolke / Rohmilch Molke - Chlorella - Sauerkraut - Apfelpectin - Chitosan - DMPS - Vitamin C

Ziegenmolke Ich habe das Elektrolytproblem so gelöst, in dem ich den Leuten Ziegenmolke gebe. Ziegenmolke enthält einmal + Spurenelemente in relativ hoher Dosis und enthält auch + hohe Dosen an Calcium und Magnesium. Es ist alles drin was wir brauchen und es enthält + freie Aminosäuren, die für die Entgiftung unheimlich wichtig sind. Es gibt kein anderes Produkt, was so effektiv ist in der Entgiftung. Sie können Ihre Patienten zum Ziegenbauer schicken, um 2 Glas Ziegenmolke täglich zu trinken. Damit können wir heute eine vollständige Entgiftung machen.

Wenn wir dann noch zusätzlich Chlorella geben, vertieft sich der Effekt. Zusätzlich Koriander und Bärlauch in relativ hohen Dosen.

Chlorella - Chlorella ist unsere Hauptmethode. Wenn Chlorella nicht vertragen wird, haben wir inzwischen ein paar Alternativen gefunden:

Sauerkraut - Eine Alternative ist das Sauerkraut. 4x am Tag 2 gehäufte EL Sauerkraut. Im Sauerkraut ist viel Methion, es ist eine Aminosäure, die auch entgiftet und aus viel bindenden Fasermaterialien besteht, die hochgradig Schwermetalle binden können.

Apfelpectin - Das andere ist Apfelpectin, da ist die Dosis: Ein gehäufter TL pro Tag. Apfelpectin braucht man, wenn man Marmelade zubereitet.

Chitosan - Ein anderes Produkt ist Chitosan, was auch im Darm hochgradig Schwermetalle bindet. Das ist das Skelett von Insekten, das Exoskelett (Panzer), bei vielen Molusken (es ist auch Bestandteil der Zellwände bei Pilzen und Algen). Es gibt zum Titel Chitosan etwa 60 verschiedene Literaturstellen aus dem asiatischen Raum, denn da wird es benutzt zur Bindung von Schwermetallen in der akuten Vergiftung und wirkt sehr, sehr effektiv. Dies sind unsere Alternativen zum Chlorella.

Außerdem arbeiten wir mit folgenden Substanzen:

DMPS: Schwefelsubstanz, die Schwermetalle sehr fest bindet. Kupfer, Cadmium, Blei, Quecksilber sind die Hauptmetalle die hier eine Rolle spielen.

Vitamin C: Hohe Dosen 2x pro Woche bei hoch akuten vergifteten Patienten ist noch immer die sicherste Ausleitungsmethode, es ist langsam, aber ungefährlich.

Glutathion / Glutathione ( GSH ) & Parkinson / ALS ( Amyotrophe Lateralsklerose ) / MS ( Multible Sklerose )

siehe den Hinweis der Habichtwalds Klinik zu Glutathion in der Krebs Therapie 

bild button eth zuerich  Diplomarbeit Irina Skaanes - 67 seiten PDF " Die Rolle von Glutathion-S-Transferasen bei der Regulation der Strahlen induzierten Apoptose "

“ Ein wertvolles Geheimnis was ich Euch jetzt gebe, man kann es auch anwenden bei Patienten mit ALS und MS als Zusatzmethode “

 Bei den neurologischen Erkrankungen verwenden wir heute Glutathione. Ich gebe Euch einfach die Dosis, es ist phantastisch bei Parkinson. Wir haben damals angefangen mit 300mg pro Tag, die Menge haben wir injiziert und sind langsam angestiegen auf 1800-2500 mg tägl. i.v. rasch injiziert.

Bei Parkinson wirkt es heilend oft im gleichen Moment. Ihr injiziert 2500mg - es ist völlig neu, es gibt noch keine Literatur darüber, und der Patient läuft normal aus der Praxis raus, sehr häufig! Es ist nur so, dass der Effekt erst mal nicht lange anhält, nur für 18-20 Stunden und dann kommt der alte Zustand wieder. Dann müßt Ihr sofort die nächste Injektion geben. Wenn es aber Monate durchgeführt wird, wird der Abstand zwischen den Spritzen immer größer und schließlich genest der Patient. siehe " Zur Bedeutung des Glutathion in der Krebstherapie "

Entgiftung Kontrolle Wir haben früher versucht, den normalen schulmedizinischen Weg zu gehen, wo wir DMPS gespritzt haben und den Urin einsammelten, da bekamen wir nur das raus, was im Moment im Urin enthalten ist. Wenn ich DMPS spritze, wird das Quecksilber mobilisiert über die Gallenblase, über den Darm und es erscheint nicht im Urin, dann schaue ich mir gleichzeitig den Stuhl an, eine riesige Belastung von Quecksilber erscheint.

Wenn wir Korianderkraut verwenden, erscheinen innerhalb von 2 - 3 Minuten hohe Quecksilberwerte in der Ausatemluft und auch im Schweiß. Im Urin und Stuhl findet Ihr nichts.

Vegetarier sind schlecht auszuleiten, weil oft die Aminosäuren fehlen, die für den Transport von den Schwermetallen notwendig sind. Es gibt viele Fälle, wo Leute die Amalgamfüllungen entfernt haben, weil sie sich sagten, jetzt mache ich alles richtig, mach meinen Körper sauber, faste mal 2 Wochen. Das ist oft die Vorgeschichte einer MS- oder ALS-Erkrankung, weil nicht genügend Aminosäuren im Blut war, es also nicht genügend abbinden konnte.

Tipps:

Carnosin ist ein Antioxidans, das phantastisch ist bei Glaukom und Katarakt, Linsentrübung. Fast alle Linsentrübungen verschwinden damit, die oft schwermetallbedingt sind. Es gibt sie auch als Augentropfen. Bei Glaukom und Katarakt: 500mg 2 Kapseln 3x tgl. - für den Energiehaushalt - für den chronischen schwermetallvergifteten Müden, geben wir dies Mittel häufig.

Sauna Therapie ist sehr wertvoll, es gibt eine ganze Reihe von Artikeln. Sauna ist ein zweischneidiges Schwert. Es gibt keinen Zweifel in der Sauna, durch die Infraroteinstrahlung werden die Metalle und Giftstoffe hochgradig mobilisiert, d.h. sie werden mobilisiert, aber noch nicht ausgeschieden. Um rauszukommen über die Haut, müssen die Schweißdrüsen funktionieren. Schweißdrüsen sind oft Schwermetall vergiftet und funktionieren nicht und dann werden die Gifte mobilisiert und werden nach innen verschoben. Um das System vorzubereiten, ist es am besten vorher vorzubehandeln mit unserem Grundprogramm für ein paar Monate und dann später die Saunatherapie dazu zu nehmen. 2-3 mal die Woche für 1 Stunde oder die Infrarot-Kabine. Am besten die Patienten kaufen sich eine Kabine und gehen jeden Abend für 20 Minuten hinein. Es ist sehr dramatisch, wie dabei die Quecksilberwerte in der Luft der Kabine ansteigen. Das ist also eine sehr effektive Entgiftung.

Chitin als Kapsel, es macht eine starke Entgiftung im Darm, aber es wird nicht von allen vertragen.

MSM (=Methylsulfonylmethan) auch organisch gebundener Schwefel genannt. MSM ist die natürliche, bioaktive Form des Schwefels, die in allen lebenden Organismen vorkommt. MSM enthält gut 34% elementaren Schwefel. Es kommt in natürlicher Form in Regenwasser, frischen Früchten und frischem Gemüse vor. MSM ist jedoch leicht flüchtig und geht durch die Nahrungsmittelverarbeitung (Erhitzen!) oder lange Lagerung weitgehend verloren. MSM ist sehr beliebt in den USA für chronische Müdigkeit und chronische Schmerzen.

Alphaliponsäure ist ein Goldstandard geworden in der Welt, zum Entgiften der Schwermetalle. Die Dosis ist: 300mg 4x tägl. bei Erwachsenen, 100mg 4x täglich bei Kindern Es ist wichtig, um das reduzierte Glutathion wieder herzustellen. Alphaliponsäure hat eine phantastische Entgiftungswirkung für die Leber, so daß wir es immer mehr in unser Standardprogramm nehmen bei Erwachsenen in der akuten Phase. Es ist wichtig, daß wir 300 mg 4x täglich nehmen, denn wenn wir es nur 1x nehmen, führt es zu einer Verschiebung von Schwermetallen, zurück ins Gehirn, wenn man es 4x täglich nimmt, findet das nicht statt.

Selen & Krebs Die meisten Leute haben einen Selenmangel und brauchen Selen, um erfolgreich entgiften zu können. Wenn zuviel Selen gegeben wird, wird Quecksilber im Gehirn und Gewebe fixiert. Selen hat einen engen therapeutischen Raum, d.h. man kommt leicht in eine Selenvergiftung. Viren können sich nicht vermehren in der Gegenwart von Selen. Ich gebe Selen nicht so sehr zum Entgiften, aber um die Virenreplikation zu hemmen. Tipp, wie man kann fast jeden Krebs zum Stoppen bringen kann: durch hohe Selen Gaben Man muss den feinen Bereich finden, wo man den Patienten mit Selen vergiftet oder zu wenig gibt und es dann nicht funktioniert.

Asthma & Selen ( 100 mg Selen / biosysn ) Asthma kann man wirklich heute ausheilen, indem man Glutathion inhaliert. Es ist etwas umständlich und anfällig für verschiedene Fehler. Doch die Geheimmethode die wir anwenden seit 2 Jahren und die eigentlich immer in 3 Wochen zur Heilung führt: 1 Ampulle Selenase 100mg Selen (biosyn) Rp in einen Zerstäuber geben und ein Mal täglich 1 Ampulle Selen inhalieren. Nach 3 Wochen ist das Asthma weg. Wir haben noch keinen Versager erlebt. Es entgiftet einmal die Schwermetalle, die in den Neuronen der Lunge sitzen und zum anderen erzeugt es reduziertes Glutathion, wenn das Selen da ist. Asthma sollte damit Geschichte sein.

Behandlungserfolge:

Eine 75-jährige Patientin mit fortgeschrittenem erkrankten Morbus Alzheimer wurde mit 5 Teelöffeln D-Galactose täglich versorgt. Bereits nach wenigen Tagen trat eine Zustands Verbesserung ein.

Ein männlicher Patient mit langjährigem Diabetes mellitus und mit Insulintherapie (täglich ca. 75 I. E. Human Insulin), der unter heftigen Hypoglykämie Zuständen mit teilweiser Bewußtlosigkeit litt, erhielt nach Einsetzen hypoglykäinischer Symptome (etwa ab ca. 65 mg% Blutzuckerwert) 12 g Galaktose anstelle der üblichen Glucosegabe. Der hypoglykäinische Zustand wurde bereits in wenigen Minuten vollständig beseitigt. Die Wirkung der Galaktose war doppelt so schnell wie die von Traubenzucker und ohne Einleitung zu starker Reaktionen der Gegensteuerung therapierbar. Prophylaktische Galaktosegaben bewirkten, dass sich der Blutzucker auf einem Normalniveau hervorragend einpendelte. Die Tendenz zu Hypoglykäinien konnte wesentlich eingedämmt werden, ohne dass der Patient seinerseits in eine hyperglykämische Phase verfiel.

Ein 61 jähriger Schulleiter eines großen Gymnasiums, der über zunehmende stressassoziierte Konzentrations-, Gedächtnis- und Merkfähigkeits Probleme klagte und zudem wegen Hypertonie Kopfschmerz und Schwindel in fachärztlicher Behandlung war, erhielt: eine parallele Verordnung von 3 Esslöffeln D+ - Galaktose, 3 mal 600 i.E. Vitamin E mit 300 µg Selen. Schon nach 4 Tagen stellte sich eine gravierende Verbesserung aller Symptome ein, welche in dieser Form so in keinster Weise zu erwarten waren. Kopfschmerz, Schwindel und Schlafverhalten erfuhren ebenso eine deutliche Verbesserung wie die Merkfähigkeitprobleme. Nach einer weiteren Woche berichtete der Schulleiter, dass er "jetzt: wieder wie früher" - "superleistungsfähig" und "gar nicht mehr gestresst" sei. Auch die Gedächtnisstörungen sind verschwunden.

Eine Patientin mit fachärztlich diagnostizierter und bisher gegenüber zweijähriger Psychotherapie (VT) resistenter Depression mit Schlaflosigkeit wurde unter dem Blickwinkel einer chronischen Stressbelastung mit 3 Esslöffeln Galaktose, kombiniert mit 200 µg Selen und 3 mal 600 i.E. Vitamin E behandelt. Innerhalb nur 14 Tagen veränderte sich der Allgemeinzustand sowie das Schlafverhalten der Patientin in überraschender und beeindruckender Art und Weise. Motivation, Antrieb und Stimmung hellten sich grundlegend auf Bereits nach acht weiteren Tagen der speziellen Kombinationstherapie habe die Patientin erst mal durchgeschlafen. .

Zahn Quecksilber - Mercury Fillings Zinn Amalgam tödlich - 1300 Beweise 

22 . Horvi Therapie - Gifte von Schlangen / Kröten / Reptilien

 Gifte der Schlangen, Kröten und Reptilien unterscheiden sich vor allem in den verschiedenen Komplexen von Enzymen.. Es handelt sich um Wirkstoffe, die in den Stoffwechsel Prozeß und die Funktionen von Zellen eingreifen.

Bild schlange king-cobra Bild Skorpion 1 Bild kroete

Das typische Charakteristikum von allen Enzymen ist, dass sie nicht direkt Zellprozesse verändern und angreifen, sondern als Gruppe der Katalysatoren, Stoffwechselvorgänge beeinflussen und steuern. Man weiß heute, dass jedes Schlangengift zwischen 35 und 50 Enzym Arten aufweist. Die Zusammensetzung der Schlangengifte sind jeweils sehr verschieden wegen des unterschiedlichen Gehalts der wirksamen Komponenten.

bild diesing Dr. Diesing - HORVI Website  Erfahrungsberichte & Therapien >>> Mensch Tiere

Grundsätzlich basiert die Horvi Enzym-Therapie zu 75 % auf echter Heilung und zu 25 % auf Wirkverstärkung durch Anstoßen körpereigener Aktivität. Im Normalzustand ist die Zelle fähig, Enzyme in ausreichendem Maße herzustellen. Schädigende Einflüsse auf die Zelle können die normale Enzymaktivität herabsetzen bzw. ganz aussetzen und dadurch den Stoffwechsel empfindlich stören.

Eine Krankheit tritt auf, wenn ein Enzymdefekt (ein Mangel oder Ausfall an Enzymen) vorliegt.

Gründe dafür sind:

 * Einflüsse ( Schadstoffe, Krankheitserreger, Stress )

 * psychische Faktoren

 * nachlassende Zellleistung ( Alterungsprozess )

 * angeborene Enzymdefekte.

Die wichtigsten Indikationen sind: Krebserkrankungen unterschiedlichster Art  * Autoimmunerkrankungen  * Rheumatische Erkrankungen  * Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen  * Migräne, Kopfschmerzen  * Entzündungen, viral oder bakteriell bedingt  * Allergien  * Herz- und Kreislauferkrankungen  * Erkrankungen im Lungen- und Bronchialsystem  * Hauterkrankungen  * Depressionen und Angstzustände  * Klimakterische Beschwerden  * Augenerkrankungen

23. Dr. Enderlein - Sanum Therapie

Viren, Bakterien und Pilze sind im Grunde unschädlich und können sich nur entfalten, wenn der Mensch ihnen das geeignete Milieu oder Terrain bietet. Ist das Terrain schlecht, so zeigt sich dies auch im Blut unter dem Dunkelfeld Mikroskop

Bild Medizin Bechamp a Dr. Bechamp  Bild medizin enderlein a Prof. Dr. Enderlein bild buch enderlein 3 Bild buch enderlein1

Prof. Dr. Günther Enderlen, geboren 1872, studierte Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Bereich Zoologie. Er schloss sein Studium mit einer Promotion summa cum laude ab. Im Jahre 1916 machte ereine für ihn bahnbrechende Entdeckung. Anlässlich seiner Arbeiten in der Fleckfieber Forschung beobachtete er im Mikroskop kleinste bewegliche Lebewesen, die mit höher organisierten bakteriellen Formen Verbindungen eingingen. Blutbilder von Krebs: 1. Bild Darmkrebs 2. Bild Arteriosklerose 3. Bild Brustkrebs

bild blut krebs bild blut arteriosklerose bild blut brustkrebs

Wie vor ihm Dr. Bechamp, erkannte Prof. Enderlein, dass alle tierischen Zellen winzige Partikel enthalten, die nach dem Tod des Organismus weiterleben und aus denen Mikroorganismen entstehen können. Enderlein nannte diese Partikel Endobionten.

Unter bestimmten Bedingungen wie Umweltverschmutzung, unnatürlicher Zivilisation Kost oder seelischem Stress wird der Endobiont unabhängig und wächst zu größeren Mikroorganismen, Hochvalenzen genannt, heran. Im Extremfall sieht man bakterielle Formen. In diesen höheren Entwicklungsstufen wird der Endobiont vom Symbionten zum Parasiten mit eigenem Stoffwechsel, der schädlich für die Körper Flüssigkeiten ist. Zunächst entstehen diffuse funktionelle Beschwerden wie Kopfschmerzen, Kreislauf Störungen, Antriebs Mangel und depressive Stimmungen, später zahlreiche schwere Krankheiten, wie zum Beispiel Rheuma, Arthritis und Bluthochdruck, aber auch alle Formen von gutartigen und bösartigen Tumoren.

bild enderlein graphik parasiten

24. Dr. Tamara Jakovlewna Svišèeva / Lebedewa - Trichomonaden / Plemorphismus

Bild Lebedewa Dr. Tamara Jakovlewna Svišèeva / Pseudonym: Tamara Lebedewa Bild Buch Lebedewa krebserreger Bild Buch Lebedewa Blutatlas1 Bild Buch Lebedewa Reinigung

Krebszellen sind keine menschlichen Zellen, sondern einzellige Parasiten / Trichomonaden. Diese imitieren perfekt die menschlichen Zellen, wodurch sie nicht erkannt werden. Nach Dr. Lebedewa ist die Ignoranz dieser Tatsache, der größte und verhängnisvollste Irrtum der Medizin. Sie hat hierzu vier Bücher veröffentlicht.

video 2:53 trichomonas vaginalis  2:14 

Was hat Dr. Tamara Jakovlewna Svišèeva konkret herausgefunden?  Tamara Lebedewa hat zunächst die Eigenschaften des einzelligen Parasiten Trichomonade, von dem sie glaubte, er habe etwas mit Krebs zu tun, erforscht. Der in der Medizin seit 1836 durch Entdeckung des französischen Anatoms Donné bekannte Parasit aus der Gruppe der Flagellata (Geißeltierchen) hat die Eigenschaften der Veränderlichkeit und Mehrgestaltigkeit, des Plemorphismus. Es handelt sich um eine Überlebensstrategie der Trichomonade, um in verschiedenen Milieus überleben zu können. Die Wissenschaftlerin ist in der Lage, gezielt durch chemische Stimulation diese Einzeller zum Wechsel in eine der drei bekannten Erscheinungsformen zu bringen: die Zystenform, die Amöbenform sowie die begeißelte Form. Dazu gibt es viele Zwischenstadien. Aus Tumoren entnommene Zellen behandelt sie in gleicher Weise mit exakt dem gleichen Ergebnis. Das kann sie reproduzieren und beweist damit: Krebszellen sind Trichomonaden!

Trichomonaden kommen in drei unterschiedlichen Arten im menschlichen Körper vor: Die Mund trichomonade (trichomonas tenax), die Trichomonade im Verdauungstrakt (trichomonas hominis/intestinalis) und die Trichomonade im vaginalen / urogenitalen Bereich (trichomonas vaginalis/urogenitalis). Die letztere hat Frau Lebedewa als die aggressivste identifiziert.

Dr. Lebedewa in ihrem Buch " Krebserreger entdeckt "

1. Trichomonaden sind Einzeller, die in jedem Menschen als Parasiten vorkommen.

2. Sie sind so groß wie menschliche Zellen und leicht mit diesen zu verwechseln.

3. Diese Parasiten sind über 800 Millionen Jahre alt und äußerst resistent.

4. Da nach Trichomonaden nicht gesucht wird, werden auch keine gefunden.

5. Trichomonaden kommen im Menschen vor (bereits 1836 entdeckt) - in der Mundhöhle - im Darm - vaginal, in und an den Geschlechtsorganen

6. Sie unterscheiden sich wesentlich von menschlichen Zellen - im Teilungsverhalten - im Wachstumsverhalten - im Erbgut

7. - im Stoffwechsel (anaerobe Glykolyse) Alle diese Eigenschaften sind identisch mit den Eigenschaften von Krebszellen, also liegt die Vermutung nahe, dass Krebszellen Trichomonaden sind.

8. Die Trichomonade kann übertragen werden: - im Mutterleib - durch Geschlechtsverkehr - durch Küsse - durch Lebensmittel - durch Wasser (Trinkwasser und Schwimmbad)

9. - durch gemeinsam genutzte Gegenstände (etwa Handtücher) Trichomonaden beginnen die Oberhand im Körper zu gewinnen, wenn dieser geschwächt ist, z. B. durch Gifte, Medikamente (Chemotherapeutika), ungesunde Lebensweise oder einfach durch das Alter.

10. Die Trichomonade verursacht nicht nur Krebs, sondern ist auch beteiligt an der Entstehung von Herzinfarkten, Arteriosklerose, Arthrose, Arthritis, Aids und einer noch unbekannten Vielzahl anderer chronischer Krankheiten.

Weitere Parasiten: * Helminten  * Nematoden  * Askaride  * Ankylostoma  * Trichinellen  * Zestoden  * Echinokokken  * Trematoden  * Egel und andere

Empfehlungen aus dem Buch " Reinigung "  Sie hat festgestellt, dass Trichomonaden durch Moosbeerensaft innerhalb weniger Sekunden abgetötet werden. (Bei einem dreimonatigen Test - Moosbeerensaft als Getränk mehrfach täglich verzehrt - ergaben sich bei Frauen mit gynäkologischen Beschwerden signifikante Besserungen.) Lebedewa führt die Wirkung von Moosbeerensaft auf den hohen Anteil von Anthocyanen zurück.

Knoblauch und andere Pflanzen enthalten wichtige Phytonzide (Schutzmittel gegen Parasiten). Die Tanne enthält stark entzündungshemmende Stoffe, die selbst bei Leukämie hilfreich sein können und den Köper von Helminthen und Radionukliden befreien. Sie betont den Wert von Wacholderbeeren und Walnüssen. Wermut ist in der Lage Streptokokken aus dem Blut zu reinigen und die Artischocke reinigt die Leber. Alle ihre Rezepte können selbst hergestellt werden. Nicht zuletzt empfiehlt sie Vitamine und Mineralien, Eierschalen und die Isoflavone der Soja. Neben ihrer Empfehlung, auf gesunde Ernährung zu achten und die bekannten Vorteile bestimmter Nahrungsmittel zu nutzen, empfiehlt Tamara Lebedewa eine intensive innere

Reinigung des Körpers in vier Etappen: 1.  Toxinen und Schlacken 2. Versorgung mit lebenswichtigen Stoffen 3.  Reinigung von Trichomonaden, Parasiten und Pilzen  4.Stärkung des Immunsystems

Ölziehkur. Bei der Ölziehkur wird morgens etwas Sonneblumenöl in den Mund genommen und für circa zehn Minuten im Mund hin und hergezogen. Bisher ging man davon aus, dass hiermit dem Körper Gifte entzogen werden. Tamara Lebedewa erklärt, dass Sonneblumenöl 38 % Liponsäure enthält, welche ein Wachstumsfaktor für Trichomonaden ist. Somit dient das Öl als Köder für die Mundtrichomonaden und diese werden beim Ausspucken des Öls mit ausgeschieden, was den Trichomonadenfluss in den Körper vermindert. Des Weiteren sind die in der Mundhöhle eingelagerten Abfallprodukte der Trichomonade fettlöslich und werden mit entsorgt. Die Ölziehkur geht somit in ihrem Reinigungseffekt viel weiter, als bisher angenommen.

 Prof. Dr. Enderlein beschreibt die Parasiten und nennt sie Endobionten. Er hat daraus seine  Endobioselehre  entwickelt Seine 3 grundlegenden Entdeckungen waren:

1.  die Zelle ist nicht die letzte Einheit der lebendigen Substanz  2.  das Blut ist nicht steril 3.  Bakterien durchlaufen einen, von der Bakteriologie bisher ignorierten, Entwicklungskreislauf Daraus entstand später die ChondritinTherapie / Sanum Therapie

25. Elektromedizin - Laville / Lakhovsky / Rife  / Priore / Dotto / Pappas / Beck

Die zwei Theorien der klinischen Krebsforschung >> 1. Krebs ist eine Entgleisung der Zellteilung .  2. Die Steuerung von Zellteilung / Zellwachstum ist biochemischer Natur.

 Alternativ Mediziner sind davon überzeugt, daß es einen elektrischen Steuerungs - Mechanismus der Zellen gibt. Ihre These:

1. Krebs wird durch eine Fehl Programmierung der Zellen ausgelöst.

2. Krebs kann geheilt werden, wenn man die vorhandene Zellen - Fehl - Programmierung rückgängig macht.

3. Krebs nicht operativ entfernen muss.

4. Krebs Zellen werden nicht vernichtet, sondern durch elektromagnetische Strahlung wieder normale Zellen. 

Seit Mitte des letzten Jahrhundert existieren medizinische Geräte, die eine Art Feldkonzentration erzeugen. In Frankreich erschien im Jahre 1928 das Buch von Charles Laville " Le Cancer: Dérangement Èlectrique" ( Krebs - eine elektrische Störung ). Verschiedene Forscher, vor allem Elektro Ingenieure, entwickelten elektrische Impulsgeräte , die auf nichtinvasive Art und Weise, Krebs therapierten. Unter diesen Forschern befanden sich der in Frankreich lebende Russe Georges Lakhovsky (1869 -1942 = 76 Jahre der Amerikaner Royal R. Rife (1888-1971 = 83 Jahre ) der in Frankreich lebende Italiener Antoine Priore (1912-1983 = 72 Jahre ) oder der Italiener Gianni A. Dotto " The Story of the Dotto Ring " sowie der griechische Professor Panagiotis T. Pappas (geb. 1947) genannt werden. Dabei erweist es sich als ein glücklicher Umstand, daß alle diese Forscher - Ausnahme Rife - die von ihnen entwickelten Geräte durch Patente geschützt hatten, so daß letztere zumindest einen groben Eindruck über die Entwicklungsgeschichte dieser Geräte vermitteln. In den USA Dr. Robert Beck ( 1925 - 2002 = 77 Jahre )

start