Das gesunde Pferd  “ 20 goldene Regeln ” Druck Version Bild Button pfeil1  Bild fahne deu

Aufzucht - Haltung - Futter - Training - Gesundheit - Tipps

bild pferd jean kinder2Bild Pferd speedy ina jocelyne                            

Lieber Pferdefreund, jedes Lebewesen ist ein Induvidium. Die atomare Struktur, äußere Erscheinung, Erbfaktoren DNS - RNS, Blut, Augen, Sinnesorgane, Charakter Merkmale, machen Jedes einmalig auf der Welt. Auch jeder Wassertropfen und jede Schneeflocke sind einmalig. Die Therapie der Lehr - Medizin berücksichtigt dies nicht genug. Sie behandelt Symptome, die ein Krankheiten Bild ergeben. Patienten haben danach eine der mehr als 35.000 Krankheiten, weil Symptome auf sie zutreffen. Naturheilkunde behandelt dagegen nicht Symptome, sondern immer das einzelne Lebewesen als Ganzes. Das ist der markante Unterschied der beiden Therapien.                    

A. Das gesunde Pferd

1.   Artgerechte Haltung des Pferdes Bild Button pfeil1a

2.   Futter 

3.   20 Goldene Regeln Bild Button pfeil1a    Training Bild Button pfeil1a

4.   Die richtige Einstellung zum Pferd 

B.  50 Bücher Bild Button pfeil1a

C.  Therapie Beispiele  Fall 1 Bild Button pfeil1a  Fall 2 Bild Button pfeil1a  Fall 3 Bild Button pfeil1a

bild Indianer quer klein

Links Bild Button pfeil1aBild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1

1. Haltung des Pferdes - Pferdehaltung Schweiz / Deutschland Bild Button pfeil1a1

Was ist Artgerechte Haltung ? Daß Pferd so zu halten, wie es leben würde, wenn man es in einer unberührten Landschaft sich selbst überlasst. Das Pferd ist für den ständigen Aufenthalt an der frischen Luft erschaffen worden.. Jede Einschränkung dieses Grundsatzes, wie gering er auch sein mag, wird den Gesundheitszustand beeinträchtigen.

Der mehr oder weniger längere Aufenthalt in einer Box ,ohne natürliches Licht für die Organe Haut & Augen, verändert das Blutbild nachteilig, damit die sportliche Leistungsfähigkeit des Pferdes und die Wirksamkeit seines Immunsystems. Die Blutbildung wird negativ beeinflusst, Erythrozyten und Hämoglobin werden zerstört, damit verringert sich der Sauerstoff Gehalt im Blut. Mütter, denkt an eure Kinder, denn für Menschen gilt dies auch! Ebenso wird die körpereigene Produktion von Vitaminen und Enzymen eingeschränkt, hier insbesondere Vitamin D 3 , was automatisch zu Mangel Versorgung, mit allen möglichen negativen Auswirkungen führt.

Wir können hier nur darüber sprechen, wie weit man sich von den 100 % der ursprünglichen Haltung, ohne allzu großen Schaden anzurichten, entfernen kann. Eine generelle Antwort gibt es dazu nicht, deshalb hier folgender Grundsatz: Je mehr das Pferd unter freiem Himmel sein kann, um so gesünder wird es sein.

Alles richtig, mag man sagen, aber nicht jeder hat die Möglichkeit, für sein Pferd eine genügend große Wiese zu bekommen und für Renn- Spring, Dressur - und andere Turnierpferde bringt der Aufenthalt auf der Koppel auch Verletzungs Risiken mit sich. Man muß also Kommpromisse machen. Hier beginnen die Probleme der Experten.

Die PFERDE - BOX

Eine Pferdebox, sollte eine dem Pferd angepaßte Größe haben, in dem sich das Pferd, ohne Probleme hinlegen, wälzen und wohlig kuscheln kann. „Je größer - je besser.“ Sorge für ausreichenden, stets frischen Strohbelag, mit einer angemessenen Portion Heu, damit dem Pferd gleichzeitig das notwendige Rauhfutter geboten wird, das es nach Belieben aufnehmen kann und bei kurzem nächtlichem Aufenthalt nicht zu Verdauung Problemen führen wird.

Eindeutige Studien belegen, daß ein Pferd ein 24 - Stunden - Esser ist und als Flucht Tier einen Schlaf Bedarf von lediglich ca. 3 Stunden pro Tag hat, davon stets nur Phasen von 3 - 4 Minuten Tiefschlaf. Den Rest des Tages ißt es permanent, ja muß es tun, denn es hat nur einen verhältnismäßig kleinen Magen.

Die „ 3 x am Tag Futter Ration “ ist nicht natürlich. Bei Boxen - Haltung gibt man kleinere Portionen - öfter am Tag gereicht - kaum oder kein Kraftfutter. Auf gutes Stroh, mit Heu vermengt gestellt, hat das Pferd den ganzen Tag etwas zu tun und kann seinem Ess - Drang nachgehen. Ein Pferd, das nur 1 Stunde pro Tag aus der Box kommt, wird krank werden, physisch und psychisch. Folgen : Koppen, Weben, Schlagen, Bissigkeit, Unwilligkeit, Übergewicht, Leistung Minderung und Verweigerung

Ausreichend frisches Stroh bedeutet, daß die Box jeden Tag bis zum Boden gesäubert wird und soviel Stroh als Belag erhält, damit sich das Pferd gefahrlos wälzen kann. Eine Einstreu aus 5 cm Sägemehl ist ist nicht genug. In Schweden verwendet man auch Einstreu aus Zeitungspapier. In Frankreich wird Stroh und Sägemehl benutzt. In all diesen Fällen war der Belag 30 - 50 cm stark und wurde jeden Tag sauber gehalten.

 “...komm schon her und lege dich zu mir...es wird dir gut tun...”           oben : Offen Box im Cirkus Krone   unten : Gemütlichkeit im Offenstall

Ein Pferd braucht lebensnotwendig den Aufenthalt auf einer Koppel, zusammen mit anderen Artgenossen. Sonst sind psychische Probleme vorprogrammiert. Es wird Verhaltens gestört werden. Zwangsläufig folgen den physische Problemen Organ Störungen und Leistungs Minderung.

Renn - Spring - und Turnierstall Besitzer, Trainer, Tierarzt und jeder Pferde Therapeut können von diesen Problemen ein Lied singen. Fachleute wissen das. Das sind die Gründe für plötzlich auftretenden Leistungsabfall, die übermäßige Anfälligkeit für Infektion Krankheiten und den plötzlichen Sekunden - Tod bei Pferden und Spitzen Sportlern.

Abendstimmung auf einer idealen Pferde Wiese                                    wer möchte da nicht Urlaub machen - im Hintergrund dieAlpen

2. Fütterung  

Grundsätzlich baut sich dieses Thema auf das unter - Richtige Haltung des Pferdes - Gesagte auf. Die ursprüngliche Haltung in freier Wildbahn war ganz automatisch mit der richtigen Fütterung verbunden. Das Pferd hat sich das gesucht, was es benötigte und das waren lebende Pflanzen und Mineralien, die es durch das Essen von Erde aufnahm.

 Dr. med. vet. Gerhart Gerweck schreibt in seinem Buch: Im Zeichen der Schlange über seine Erfahrungen mit Pferden während des 2. Weltkrieges, von denen auf Deutscher Seite allein 2.700.000 teilnahmen, die alle nicht überlebten. Insgesamt betrug die Zahl der eingesetzten und getöteten Pferde ca. 12.500.000. Er berichtet eindringlich vom Schicksal dieser Geschöpfe, die in den Wintern in die russischen Birkenwälder getrieben wurden, die sie buchstäblich „ab fraßen“, um überleben zu können, denn es gab nichts anderes. Es gelang.

Die Eroberung fast ganz Europas durch die Hunnen unter Attila wurde nur durch deren Pferde ermöglicht, von denen jeder Krieger 4 - 6 mit sich führte., insgesamt mehrere Hunderttausend. Bei deren Gewaltmärschen - bis zu 100 km pro Tag gab es kein Kraftfutter. a Die Pferde ernährten sich von dem, was auf deren Weg wuchs. Sie erbrachten diese erstaunlichen Leistungen mit diesem kargen, natürlichen Futter. Es wird berichtet, daß seine Reiterheere erst nach ihrem Einfall in Italien Ernährungsprobleme bekamen, weil die Pferde das saftige, eiweissreiche Gras nicht vertrugen. Es traten erstmalig Koliken auf.

Es gilt, daß jede Abänderung dieses natürlichen Futters durch den Menschen, jede Veränderung dieses in der Natur unter natürlichen Bedingungen gewachsenen Futters in Fertigfutter nur ein mehr oder minder großer Kompromiß sein kann, der niemals ohne negative Folgen bleiben wird. Jeder Tierarzt und jede Pferde - Klinik wird bestätigen, daß die Behandlung von Koliken an 1. Stelle steht.

Chile - Atacama Wüste - Anden                                                Polen                                      

Fragen zum Nachdenken.

Hat man schon eimal zugesehen, das ein Pferd in einem Fluss ein paar Fische fängt, weil es Fischöl oder Lebertran dringend benötigt?

Oder in den Hühnerstall eindringt um Eier zu essen?

Oder auf eine Staude krabbelt, um sich Bananen zu holen?

Oder in die Bäckerei galoppiert, um altes Brot zu stehlen?

Das Argument :„ es schmeckt ihm doch so“, hört man ja auch von den Eltern zahnloser Kinder, denen Paradontose und Karies Wegbegleiter geworden sind und von denen, deren Kinder unter ADS / ADHS leiden.

Chemikalien und Zucker, insgesamt ungesunde, unnatürliche Nahrung der verschiedensten Art, sind eindeutig die Verursacher dieser Probleme. Pferdefutter, dem tierische Fette, Eiweiße oder andere Bestandteile von verschiedenartigen Tieren, sowie altes Brot, Backwaren und altem Kuchen zugesetzt wird, welches jedoch von einem reinen Vegetarier, wie dem Pferd, nicht verwertet werden kann, wird zwangsläufig zu Problemen und vor allem Koliken führen.

Der Autor kennt mehrere Doping - Fälle bei Rennpferden wegen Theobromin > in Schokolade /Kakao enthalten < das bei der Fertigfutter - Herstellung, durch die Verwendung von alten Backwaren und Kakaobohnen - Schalen dort hineinkam.

Ich werde ein Gespräch, Anfang der 1980 er Jahre nicht vergessen, das ich mit dem 70 jährigen Mitinhaber eines der größten Europäischen Pferdefuttermittel - Hersteller führte. Es wurde ein - in den Rennställen des Englischen Königshofes verwendetes - Futter in den Deutschen Markt eingeführt. Wir hattenzu dieser Zeit einen kleinen Rennstall und war zu der Präsentation eingeladen. Beim  „Umtrunk“ hinterher, war dieser sehr sympathische Herr, der sich als exzellenter Pferde Fachmann erwies, sehr bald angeheitert. Ich wollte natürlich etwas über die geheimnisvolle Zusammensetzung dieses königlichen Futters erfahren. Er war über meine Neugier belustigt. Nach einigen Drinks nahm mich wie einen Sohn in die Arme und sagte leise:

“ Mein Junge, jetzt erfährst du das Geheimnis: ein gutes Rennpferd braucht: “ gutes Wasser - gutes Gras - gute Luft - guten Hafer, alles Andere ist Verkauf Strategie.“

3.  “20 Goldene Regeln”

 1.  bringe dein Pferd bald nach der Geburt an frische Luft und Licht - Dunkelheit und Kunstlicht schaden

 2.  lasse Skelett, Muskulatur, Sehnen, Bändern und Organen Zeit zum Wachstum, so vermeidest du Lahmheit

 3.  kümmere dich ab den ersten Wochen um die Hufe und korrigiere sie

 4.  fange niemals zu früh mit dem Training an - unterdrücke nie Bewegungsdrang

 5.  füttere die ersten 2 Jahre durch Gras auf einer großen Wiese / gutes Heu. Schwedische Studie: bis 18. Lebensmonat

 6.  eine genügend große Koppel - mit einer Herde - ist der beste Trainingsplatz

 7.  sei das Alpha Tier für dein Pferd - das erwartet es von dir - du gehörst automatisch zu seiner Herde

 8.  lehre und spielend auf einer Vertrauensbasis, nie mit Druck

 9.  dein Pferd ist intelligent, es beobachtet genau, lernt durch zuschauen - wie alle Kinder

10. Erziehung und ein Klapp`s auf`s Hinterteil bringt dein Pferd nicht um - so ist es in einer Herde normal.

11. das einzig richtige Futter wächst auf einer großen, nicht gedüngten Wiese, mit den verschiedenen Gräsern

12. Fertigfutter ist nur Ersatz für eine gute Wiese und bietet Gefahren. Untersuche genau die Zusammensetzung : Doping Gefahr !

13. dein Pferd ist ein 24 Stunden - Esser, darum in der Box immer gutes Stroh - Heue zum Essen anbieten

14. gib deinem Pferd nur Kraft - Futter, wenn du von ihm schwere Leistung - Sport - Arbeit - verlangst

15. betreue dein Pferd nach den in der Natur geltenden Grundsätzen

16. dein Pferd kann feinste chemische Gerüche wahrnehmen - sorge für frische Luft, rauche nicht bei ihm.

17. die Box sollte die Ausnahme - nicht die Regel sein - groß genug und zum wälzen geeignet

18. biete Wasser immer frisch an

19. dein Pferd möchte und darf nie alleine sein, sonst wird es krank

20. dein Pferd ist und bleibt ein Pferd - es kann nicht wie ein Mensch denken und handeln

Ein wichtiges Buch für Pferdefreunde. Es hat 910 Seiten und ist eines der Standard - Werke der Veterinär Medizin.

Bild Buch Adams lameness in horses T.S. Stashak ISBN 3-7944-0154-9 - deutsch: “Adams Lahmheiten bei Pferden “

Seiten 3 und 38          Skelett - Wachstum 

 Kapitel  I                Funktionelle Anatomie des Bewegung Apparates 

 Kapitel II                Beziehung zwischen Exterieur und Lahmheit

 Kapitel V                Ernährung - Bewegungsapparat - seine Erkrankungen

Training nach Herz Frequenz 

Die beste und einfachste Kontrolle zur Vermeidung einer Überbelastung geht über die Beachtung der Herzfrequenz. Dies kann man mit der Handfläche auf das Herz gelegt tun oder aber auch durch das Anlegen eines digitalen Pulsmessers. Hier gilt, ähnlich wie beim Menschen, ein Wert von 130 Schlägen pro Minute als Richtwert. Solange der nicht überschritten wird, kann man unbedenklich seine Trainingseinheiten mit dem Pferd absolvieren. Der anerobe Bereich beginnt bei vielen Pferden erst ab 150 Puls. Homöopathie hilft nach starker Trainings - Belastung. Zur schnelleren Regeneration: Traumeel ad us vet 10 - 20 ml oral Nach extremen Rennen oder Turnieren, mit längeren anaeroben Bereichen : 10 ml i v. sofort nach dem Wettkampf. Dissertationen: Bild Button pfeil1a1Bild Button pfeil1a1

4. Die richtige Einstellung zu deinem Pferd 

Ein Pferd ist ein Herden Tier. Ein Pferd allein zu halten, ist Tierquälerei. Das bedeutet auch, dass du in seinen Augen zu seiner Herde gehörst. Es erwartet, daß du das Leit - Tier - das Alpha - Tier dieser Herde bist. Dies ist in der Natur so vorgesehen . Anders funktioniert das nicht. Dein Pferd kann nicht anders leben. Es ist eine wichtige Voraussetzung für gesundes Pferd. Auf dieser Basis kann man dem Pferd problemlos etwas beibringen.

In seiner Herde bist du entweder - unter,- oder übergeordnet. Das bedeutet natürlich auch Zeit, die man für sein Pferd aufbringen muß, sonst schließt es mich aus seiner Herde aus. Dies sind im Kern die Grundsätze, welche uns die Pferde - Flüsterer der Neuzeit, wie Monty Roberts u .a .vermitteln.

Die Naturheiler, Schamanen, Homöopathen, Medizinmänner etc. der früheren Zeiten wußten dies. Sie selber waren stets nur ein Teil der Großen Herde aller Lebewesen der Erde.  Wollten sie Erfolg haben, mußten sie demütig sein, dies anerkennen und demjenigen, dem sie helfen wollten, genügend Zeit widmen. Die alten Aufzeichnungen der vergangenen Jahrtausende zeigen, daß sie genau dies taten und deshalb Erfolg hatten. Sie betrachteten sich stets als Dienende des - Jahwe - Jehova (JHWH) Gottes - Allah -Großen Geistes aller Dinge und waren demütig, dankbar für diese Aufgabe.

Nicht Sie heilten, sondern sie beachteten lediglich die notwendigen Regeln, die in den Genen der einzelnen Individuen festgelegt sind, damit die schwachen Selbst - Heilungs Kräfte wieder in Gang kommen können. Dazu verwendeten sie Elemente der Schöpfung: Mineralien, Pflanzen, Tiere, Wasser, Licht etc. und gaben Zuneigung, Liebe und halfen so gleichzeitig Persönlichkeit - Psyche und Organismus.     

 B. 50 Bücher die helfen 

  1.     Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch  gehört in jeden Haushalt

 2.      Lexikon der Medizin - Urban & Schwarzenberg

 3.      Adam`s  Lahmheiten der Pferde - T.S. Stashak

 4.      Biologische Therapie in der Veterinärmedizin - P. Hamalcik

 5.      Was der alte Stallmeister noch wußte - C. Gohl

 6.    Klinische Homöopathie in der Veterinärmedizin - H. Wolter

Bild Buch pschyrembel 1Bild Buch lexikon d medizinBild Buch pferdekrankheiten straitonBild Buch was der alte StallmeisterBild Buch ohne huf kein pferdbild buch sportphysiologieBild Buch Rai reitenBild Buch so heilen teebaumöleBild Buch DHUBild Buch Muskelprobleme beiPferdenBild buch gesundheit aus d apotheke gottesBild Buch wolter klin.Bild buch homöop wolter1Bild Buch das große buch d heilpflanzenBild buch Indianer  das heilwissenBild buch topographische anatomie d pferdesBild Buch homöop stallapothekeBild Buch Der Wind ist meine MutterBild Buch wir heilen Pferde natürlichBild buch das geheime LebenBild Buch homöop für pferdeBild Buch monty robertsbild buch wolterBild Buch Manuelle-Therapie-der-PferdewirbelsaeuleBild Buch Handbuch-PferdepraxisBild Buch rolling thunderbild buch macht und geheimnisBild Buch Schüssler salze für pferde

 7.    Homöopathie für Tierärzte - H. Wolter

 8.   Neues Handbuch der Pferdekrankheiten - M. Pick

 9.   Das geheime Leben der Pflanzen - P. Tompkins & C. Bird

10.    Praxis der Homöopathie - M. Wiesenauer & M. Elies

11.    Homöopathisches Repetitorium - DHU

12.    Repertorium - SANUM

13.    Therapeutisches Handbuch - KATTWIGA

14.    Arzneimittelverzeichnis - WALLA

15.    Ordinatio Antihomotoxica et Materia Medica - HEEL

16.    Tierarzneimittel - HEEL

17.    Kompendium - INFAMARIUS-ROVIT

18.    Kompendium - SOLUNA

19.    Ganzheitssystem mit System - ISO

20.    BTM - Biologische Tiermedizin - Zeitschrift im Aurelia-Verlag

21.    Ohne Huf kein Pferd  - Rödder

22.    Gesunder Huf - gesundes Pferd - Rödder

23.    Rezeptier-Buch - Horvi - Enzymed

24.    Macht und Geheimnisse der frühen Ärzte - J. Thorwald

25.    Roß - Arzt , von 1803 Repro-Auflage - J. Schaller & K.H Reif

26.    Ein Leben im Kampf gegen die Kreuzritter - Usama ibn Mumqidh

27.    Das Heilwissen der Indianer - H. J. Stammel

28.    Der richtige Hufbeschlag - Hickmann

29.    Sportphysiologie - Prof. Dr. H. de Marèes

30.    Der Wind ist meine Mutter - Bear Heart /indianischer Schamane

31.    Rolling Thunder - Doug Boyd / Erfahrungen mit einem Indian Schamanen

32.    Pferdekrankheiten erkennen und behandeln - Straiton

33.    Die Lahmheiten der Pferde - Rooney

34.    Mikrowellen - die verheimlichte Gefahr - P. Brodeur

35.    Muskelprobleme bei Pferden - J. Maegher

36.    Wir heilen Pferde Natürlich - W. Becvar

37.    Das große Buch der Heilpflanzen - M. Pahlow 

38.    Topographische Anatomie des Pferdes - R.R. Ashdown, S. Done

39.    Therapie in der Naturheilkunde - Syxyl

40.    Homöopathie-Handbuch für die ganze Familie - Dr.A. Lockie 

41.    Gesundheit aus der Apotheke Gottes - Maria Treben

42.    So heilen Teebaumöle - J. A . Angerstein

43.    Das neue Bach-Blüten Buch - G. Blome

44.   Die homöopathische Stallapotheke - Rakow

45.   Schüssler Salze für Pferde - G. Bührer - Lücke

46.   Praxis Ratgeber Homöopathie für Pferde - H. Marx - Holena

47.   Die Sprache der Pferde - Monty Roberts

48.   Natürliches Reiten - F. Rai

49.   Manuelle Therapie der Pferdewirbelsäule - T. Richter

50.   Handbuch Pferdepraxis - Dietz / Huskamp

C. Berichte aus der Praxis. 

1. Fall Klinik für Pferde der Ludwig - Maximilians-Universität München, Leiter: Prof. Dr. H. Gerhards

Rennpferd, 5 jährig, - Schulterverletzung, mit Verdacht auf Fissur ( Haar - Riß im Knochen) Röntgenaufnahmen der Schulter.

Als ich nun mit dem, von der Fahrt und vor Schmerzen, ängstlichen Pferd in der Klinik ankam und es mit vielen hilfreichen Händen, vorsichtig in den Raum, der dafür vorgesehen war, bewegt werden konnte, sagte man mir, daß zur Erstellung dieser Aufnahmen, das Pferd eine Vollnarkose erhalten müsse. Dies lehnte ich höflich ab, nicht nur, weil ich kurz zuvor miterleben mußte, wie ein hervorragendes, sonst kerngesundes, wertvolles Rennpferd, während einer Vollnarkose verstarb, sondern auch, um eine kleine Demonstration zur Wirksamkeit der Homöopathie zu liefern.

Betonen möchte ich hierbei, daß ich stets bemüht bin, solche Situationen in einem freundlichen Ton anzugehen und stets hervorhebe, daß es nicht darum gehe, wer „Recht oder Unrecht“ habe, sondern: „Wie kann dem Pferd, mit möglichst geringem Risiko, geholfen werden.“ Nachdem ich mich als Heilpraktiker, speziell für Sportpferde, vorgestellt, bot ich eine „kleine Wette um einen Kaffee“ den Anwesenden an. “ Man kann sich eine Vollnarkose durch Einsatz von Homöopathika ersparen. 10 Doktoren kamen dazu, die wohl alle gerne einen Kaffee spendiert haben wollten.

Ruhig sprach ich mit dem Pferd und streichelte ihn an bestimmten den Stellen, wo er es gern hatte. Dann nahm ich, so daß er es sehen konnte, eine kleine Glasflasche aus meiner Jacke und zeigte sie ihm. Man beobachtete mich dabei ganz genau. Langsam öffnete ich den Verschluß, ließ eine einzige Kugel, ein Globoli, in meine Hand gleiten und zeigte es den Anwesenden. Anschließend zog ich die Unterlippe des Pferdes langsam vor, legte das Globoli zwischen Lippe und Unterkiefer. Es war ganz still im Raum geworden. Nach 2 Minuten hörte das Zittern auf. Das Pferd wurde ganz ruhig. Ich streicheltees und sprach weiter mit ihm. Nach weiteren 2 Minuten bat ich um meinen Kaffe und darum, jetzt mit den Röntgen Aufnahmen zu beginnen.

Das gind problemlos.Auf den Bildern sah man keinen Bruch oder Riss im Knochen der Schulter. Diagnose: starke Prellungen - Ödem. Natürlich wollte man mich nicht sogleich wieder fortlassen, ehe ich nicht verraten hätte, welche Wunderkkugeln das sind. Das sagte ich nicht. Ich ermunterte dazu, das selbst zu erforschen. Euch verrate ich es:

Arnica C 1.000   1  Globoli

Warnung: Der Umgang mit Hochpotenzen ist nicht ungefährlich. Dazu das nächste Erlebnis zur Ermahnung an alle Homöopathie - Interessierten.

2. Fall

Rennpferd 7 jähriger Hengst hyperaktiv, verliert beim Transport zu Rennen durch Schweißverlust sehr viel Substanz.

Ich erhielt einen Anruf und man bat mich, wegen der Doping - Gefahr, dem Pferd etwas homöopathisches zur Beruhigung zu geben. Dann kam ein mich prägendes Erlebnis und ich musste lernen, wie wichtig eigene Erfahrungen werden. Als ich in dem Rennstall ankam, stand der Hengst bereits nervös auf der Stallgasse. Auch hier ging ich ruhig auf ihn zu, redete mit ihm und gab ihm dieses mal :

Arnica C 1.000   3  Globoli !!!

Nach wenigen Sekunden begann das Pferd stark zu zittern und zu schwanken und bekam dazu starken Schweiß Ausbruch = Schock Zustand . Sofort 20 ml i.v. Nux vomica homaccord zur Beruhigung. Das ging noch einmal gut!!!

Mit Hochpotenzen sollten nur erfahrene Therapeuten arbeiten !

 “ Das größte Pferd ”  Horsehead Nebula                                           25  Jahre jung geblieben “ Ugo “

 

3. Fall

Hengst, 25 jähr. Staats - Körung, internationales Rennpferd

Seit über 20 Jahren naturheilkundig behandelt - von 2 bis 14 jährig im Rennbetrieb - außer Sportverletzungen niemals schwer erkrankt - für seine „alten Tage“ an einem schönen ruhigen Platz, 60 km entfernt, untergebracht. Anruf: „Der Hengst hat eine schlimme Kolik, lebensgefährlich, die Tierärztin musste gerufen werden.“ Ich mich sofort auf den Weg und kam ca. 2 Stunden, nachdem die Tierärztin mit der Behandlung begonnen hatte, in dem Privatstall an.

Zustand des Pferdes: hängender Kopf, eiskalte Ohren und Beine, starkes Zittern, flüssiger Stuhl mit 7,5 Ph - Wert, kalter Schweiß, 36,2° Celsius rektale Temperatur

Die Therapie der Tierärztin :

3.000 ml i.v isotonische Kochsalzlösung

500 ml i.v. Elektrolyte + Clucose 1.000 ml i.v. Ringer Laktat - Lösung

40 ml i.v. Metamizol ( ein nicht steroides Antiphlogistikum wie NOVALGIN > schmerzstillend )

 10 ml i.v. Equibos ( Antiphlogistikum )

3 ml i.v. Dexasel ( =Dexamathason > steroid/cortison )

10 ml i.v. Prednisolon ( synthetisches cortison > Dopingmittel bei Bodybuildern )

Die Tierärztin verwies auf gesetzliche Bestimmungen, wonach sie verpflichtet sei, wenn nötig, Not zu töten. So schlimm sieht sie den Zustand des Pferdes.

Sofort eingeleitete Naturheilkundige Behandlung:

Gegen Schock : Arnika  C  1.000  1  Globoli > Beruhigung nach 30 Sekunden> ohne Zittern

Temperatur oral gemessen >36,2° = zu niedrig, da sein normaler Wert 38.2° beträgt.

Urin und Stuhl pH Messung > beide Werte: 7,4

Darm / Nierenbereich = o.B.)

20 ml i.v. Nux vomica homaccord ad us vet > Beruhigung, Anregung> Niere/Darm

10 ml i.v. Lachesis compositum ad us vet> Infektionsabwehr

Nach 10 Minuten erneutes Zittern

Arnica C 1.000 1  Globoli > innerhalb von 30 Sekunden wieder Beruhigung

10 ml i.m. Nux vomica homaccord ad us vet = Depotwirkung

5 ml i.m. Lachesis compositum ad us vet = Depotwirkung

Abtransport zu einem anderen Reitstall. Eine große Pferdebox mit ca. 80 cm hoch Stroh versehen.

Zwei wärmende Pferdedecken

Eine heiße Futterration (Mash)

Starker Urinabgang > positiv, Entgiftung

Temperatur gestiegen auf 37.2 °

Nach 2 Stunden erneutes Zittern

Arnica C 1.000  1 Globoli

 20  ml i.v. Nux vomica 

10 ml i.v. Lachesis. Temperatur nun 37,5°

Danach kein Zittern mehr. Nach weiteren 6 Stunden wurden noch einmal:

10 ml oral Nux vomica hommacord ad us vet.

Am Abend wurde eine Ration heißes Futter ( Mash ) angeboten, mit Heu. Stroh und Heu standenweiter nach Belieben durch die großzügige Einstreu zur Verfügung.

An den nächsten Tagen jeweils morgens, mittags und abends:

5 ml oral Nux vomica homaccord ad us vet

Die Temperatur betrug wieder 38,2 ° Kein weiterer Rückschlag.

Am 3. und 4. Tag kam das Pferd für jeweils einige Stunden auf die Koppel.

Ab dem 5. Tag normaler, ganztägiger Koppelgang.

Wie man hieraus ersehen kann, ist naturheilkundige Behandlung nicht mit “ ein paar Globoli - Kügelchen” erledigt, sondern erfordert oft, in lebensbedrohlichen Fällen, eine intensive, genau abgestimmte längere, kontrollierte Behandlung über mehrere Tage, manchmal Wochen. Fachwissen entscheidet weshalb es leider, bei nicht genügend Praxis - Erfahrung, oft “ nicht funktioniert”. Dies gilt besonders dann, wenn zuvor eine “ Schulmedizinische Therapie “ die fast immer den Einsatz von “ Cortison “ einschließt, erfolgt war.

Es wird durch dieses Beispiel aber auch bewiesen, daß “ Cortison “ kein Hindernis oder “ Blockade ” für die Wirkung von Naturheilmitteln und Homöopathie ist, wie oft in naturheilkundiger Literatur behauptet. Entscheidend ist das Fachwissen und die gesammelten praktischen Erfahrungen des Therapeuten im Umgang mit homöopathischen “ Hochpotenzen ”. Der Autor konnte dies in ungezählten Fällen über Jahre feststellen.

Bild Hund hängematte big

So...jetzt erst mal ne Pause....

Bild Button pfeil1 start

© Klaus J. Zupan - Picture “ Jean + Speedy - Dinner “